• RESIST TO EXIST (2017)

    RESIST TO EXIST (2017)

    Am ersten August Wochenende ist es wieder soweit. Große Punkerhorden machen sich auf den Weg zum Resist To Exist Festival....
  • WÄRTERS SCHLECHTE

    WÄRTERS SCHLECHTE

    Seit 1991 hinterlassen WÄRTERS SCHLECHTE ihre schon ihre Streetpunk-Duftnoten und sind dabei stets laut, schrill, bunt, kritisch und politisch. Ob...
  • ANSCHLAG

    ANSCHLAG

    Das “Bekennerschreiben“ der offensichtlich terroristischen Punkband ANSCHLAG haben wir hier nicht unterschätzt. Bin ich Fan von, hab´ ich Interview gemacht...

BORDERPAKI: DIE REISE

Von BORDERPAKI kannte man bisher mehr die harten Punkrockklänge. Rau sind sie nach wie vor, aber der Strom fließt auf ihrem neuen Album eher weniger. Checkt mal das neue Video und natürlich das dazugehörige Album ab.

MAD SIN – BREAK THE RULES / A TICKET TO UNDERWORLD

MAD SIN – BREAK THE RULES / A TICKET TO UNDERWORLD
(Concrete Jungle Records)

Zu einer Zeit, als viele unserer Leser_Innen noch in die Windeln gemacht haben, hatten MAD SIN schon ein paar Alben vorzuweisen und galten als angesagter Act in der Psychobilly-Punk-Szene. Dass die Jungs den ganz großen Durchbruch schaffen würden, war abzusehen. Auch wenn es heute natürlich leicht gesagt ist, aber MAD SIN waren früher dran als z.B. NEKROMANTIX und als die beiden Alben „Break The Rules“ und „Ticket To Underworld“ veröffentlicht wurden, waren viele der heute bekannten Psychobilly-Bands noch nicht mal gegründet.

1992 und 1993 kamen die zwei Platten auf den Markt, damals auf Maybe Crazy Records. 2004 gab´s von der „Ticket To Underworld“ nochmal ne´ Reissue auf LP, weil diese damals, soweit ich weiß, nur als Compact Disc erschienen ist. Mit einer kleinen Serie haben sich Concrete Jungle Records nun ein Herz gefasst und hauen mit Volume One und Volume Two die Frühwerke der Band als MAD SIN Classics raus. Jeweils zwei Alben zum Preis von einem. Und das Ganze auch noch Remastered.

Ein treibender Sound, der es in den meisten Fällen immer eilig hat und eine harte Spielweise des Psychobillys, die Punkrock und Metal gekonnt mit einbezog und alles miteinander verschmolz, dominieren die beiden Platten ebenso wie Köftes voluminöse Stimme, die von Reibeisen bis gefühlvoll alles kann. Der Mann ist einfach ein richtig guter Sänger. Aber was erzähl ich euch hier? Das wisst ihr ja alle selber! Extrem hoher Kultfaktor ist jedenfalls garantiert! Spike

www.madsin.de

POPPERKLOPPER – WOLLE WAS KOMME

POPPERKLOPPER – WOLLE WAS KOMME
(Aggressive Punk Produktionen)

Die Jungs von POPPERKLOPPER sind schon seit Ewigkeiten (seit 1989 ums genau zu sagen) im Geschäft und gehören somit zum alten Eisen der deutschen Punkbands. Den einstigen Deutschpunkjahren sind sie irgendwann entwachsen, haben ihn (den Deutschpunk) aber dennoch nie komplett losgelassen. Starke Rock´n´Roll Einflüsse hielten Einzug und mit ihnen vermehrt auch englische Texte. Immer in Bewegung, immer weiterentwickeln, immer das machen, worauf man selber Bock hatte – das sind POPPERKLOPPER.

Auf ihrem neuen (dem mittlerweile 8ten) Studioalbum, geht’s gefühlt wieder ein wenig mehr Richtung Deutschpunk bzw. deutschsprachiger Punkrock. Die Texte sind überwiegend politisch-kritisch (Fairtrade, Fairkauft, Fairarscht / Wem gehört die Stadt / Der Kapitalismus ist Schuld / Kein Sommermärchen), selten plakativ (Im Namen des Herrn) und genauso selten in Partystimmung (Alocholidays) – aber ein bisschen was für´s Aufheitern sowie ein paar englische Lyrics werden natürlich zwischengeschoben. Die Songs bringen zudem super viel Melodie rüber und Carsten setzt mit seiner Gitarre viele schöne Akzente. Seine Stimme hat ja ohnehin großen Wiedererkennungswert.

Es macht wirklich Spaß den Songs zu lauschen, denn es sind so einige Kracher mit dabei. Der Mix aus Punkrock und Rock´n´Roll geht ins Ohr und die Texte strotzen dabei vor Wut und Entschlossenheit. Über den Albumtitel lässt sich vielleicht streiten, aber wenn´s weiter nichts ist. Spike

www.popperklopper.com

ES WAR MORD – UNTER KANNIBALEN

ES WAR MORD – UNTER KANNIBALEN
(Sounds Of Subterrania)

Was haben Bands wie z.B. VORKRIEGSJUGEND, ZERSTÖRTE JUGEND, JINGO DE LUNCH oder DIE SKEPTIKER mit den Musikern von ES WAR MORD gemeinsam? Nun, dass sind deren Vorgängerbands! Da darf erstmal durchgeatmet, geschluckt und dann was erwartet werden. Aber was?

Bandname und Albumtitel lassen hier jedenfalls nichts Fröhliches vermuten und so geht es genau in die entgegengesetzte Richtung. Düster, melancholisch und sperrig. Selbst der Grundton basiert fast immer auf E-Moll, da er als dunkelster und tiefster Akkord der passendste Ausgangspunkt ist. Die 12 Songs werden mal mehr gesungen, mal mehr erzählt. In Verbindung mit dem verspielten Gitarrenspiel sorgt das schon fast für Gänsehaut-Atmosphäre. Genial!

Nicht immer leicht zu schlucken, aber immer total spannend und fesselnd. Das Album ist mal ne´ Ansage. Gespickt mit so vielen kleinen Details und plötzlichen Richtungswechseln. Danach (und schon währenddessen) staunt man nicht schlecht. Spike

www.facebook.com/eswarmord.official

LIFE. WENT. PEAR – DEMO

LIFE. WENT. PEAR – DEMO
(Eigenproduktion)

Mal wieder so´n richtiges Demotape – im wahrsten Sinne des Wortes. Auf Kassette und so. Hach ja, früher und so. Doch halt, an alte Zeiten erinnert lediglich das Medium. Dass was LIFE. WENT. PEAR hier auf´s Band bringen, hat nichts mit irgendwelchen Demo-Kassetten zu tun, wie wir sie von damals kennen.

Statt grottiger Aufnahme und holprigem Sound gibt’s hier ne´ recht amtliche Festhaltung von 6 Songs, mit denen sich die 4 Musiker aus NRW ein Stelldichein geben. Punkiger Rock, rockiger Punk, Alternative-Punk. Irgendwo zwischen HOT WATER MUSIC und THE GASLIGHT ANTHEM. Auch stimmlich schön angeraut, fast schon wie ein etwas heiserer Brian Fallon, um den Kreis mal zu schließen.

Für ein Demotape musikalisch fast schon zu überqualifiziert. Hätten die Jungs auch gleich nochmal 6 weitere Nummern raushauen und uns einen Longplayer vorsetzen können. An den Fähigkeiten mangelt es jedenfalls nicht. Ich denke, da kommt noch was und da hört man noch von. Spike

www.facebook.com/lifewentpear

PUNKROCKHENGSTE – PUNKTOFFELHELDEN

PUNKROCKHENGSTE – PUNKTOFFELHELDEN
(Abbruch Records)

Dachte erst, dass die Band „Punktoffelhelden“ heißt, bis ich merkte, dass das der Albumname ist und gar kein Bandname auf dem Cover steht. Lediglich so´n Gaul mit rotem Iro und Ohrring ist da abgebildet – offensichtlich der Punkrockhengst. Etwas verwirrend, vor allem wenn auch noch früher morgen ist, aber zum Glück klärt der Promowisch ja auf.

Das Ding ist die mittlerweile zweite Veröffentlichung des Trios aus Berlin, welches die Bandgründung 2012 vollzog. Die 13 Songs, die hier über die Pferdekoppel gejagt werden, haben einen ziemlich speziellen Humor, der sich immer schön fleißig mit politischem, sozialkritischem und persönlichem Inhalt abwechselt. Erinnern tut das alles (textlich, musikalisch, stimmlich) an eine Mischung aus WIZO und ZAUNPFAHL.

Die PUNKROCKHENGSTE grasen am liebsten die Fun-Punk Wiese ab. Wird sicher seine Zielgrupe finden, aber mein Humor bzw. mein Ding ist es nicht – und auch wenn´s mal ernst und nachdenklich wird, flasht mich die Themenumschreibung nie wirklich. Kann aber auch einfach nur daran liegen, dass ich Esel wesentlich cooler finde als Pferde. Spike

www.punkrockhengste.de