• TUBBE

    TUBBE

    Keine Arbeit Lieber Tanzen – Manchmal reicht ein Satz schon aus, um so vieles auszudrücken. TUBBE machen mehrere Sätze, aber...
  • ARTIFICIAL EYES

    ARTIFICIAL EYES

    ARTIFICIAL EYES haben ein neues Album abgeliefert, das wie Faustschläge in die empfindlichsten Stellen wirkt. Man spürt es, es ist...
  • VampirVampy (Interview mit einem Vampir)

    VampirVampy (Interview mit einem Vampir)

    Wann hat man schon einmal die Gelegenheit einen „echten“ Vampir zu interviewen? Das kommt nicht alle Tage vor. Das letzte...

BERND BÖHM (PUKE MUSIC): R.I.P

Wie soeben bekannt wurde, hat Bernd Böhm, Betreiber des Labels und Shops „Puke Music“ Suizid begangen. Bernd war immer ein Typ, der sein Ding durchgezogen hat und damit auch gerne mal und ganz bewusst angeeckt ist. Auch ich war mit ihm nicht immer einer Meinung und es gab den einen oder anderen Kritikpunkt, der aber nie dem gemeinsamen Bierchen im Wege stand.

Bernd lässt viele Freunde und Partner fassungslos zurück und auch wenn es schwer nachzuvollziehen ist, wird er seine Gründe gehabt haben.

R.I.P.

STREET DOGS: STREET PUNK BAND (WORTWÖRTLICH) GEGEN NAZIS


Anfang der Woche gab die Bostoner Street-Punk-Band STREET DOGS ein Konzert in Anaheim, als sich plötzlich eine Gruppe Neo-Nazis Zutritt verschaffte und unter die Besucher mischte.

Nach Drohungen, Einschüchterungen und sogar “Sieg Heil“ Rufen, stießen die gewaltbereiten Nazis allerdings auf Widerstand, denn Konzertbesucher, Security und nicht zuletzt die Band selbst, stellten sich der faschistischen Gruppe entgegen und versuchten, diese vor die Tür zu befördern.

Dabei gab es Verletzte auf beiden Seiten und auch STREET DOGS Gitarrist Lenny Lashley (siehe Foto) blieb nicht davon verschont. Die Verletzungen waren allerdings oberflächlich, die Band konnte ihr Set zu Ende spielen und die Zivilcourage gegen rechts hat sich ausgezahlt.

PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT: PUNKBAND MEETS EUROVISION SONG CONTEST

Für punkverwöhnte Ohren war das, was bisher im Rahmen des Eurovision-Song-Contest vom Stapel gelassen wurde, nicht unbedingt Balsam. Dieses Jahr mischt allerdings eine Punkband den Laden auf, denn Finnland schickt PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT ins Rennen. PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT sind allerdings keine typische Punkband, sondern eine mit Handicap. Die Musiker haben das Downsyndrom und ihre Texte handeln überwiegend vom Alltag, den Menschen mit Behinderung zu meistern haben, weshalb sie eine andere und neue Perspektive in den Punk bringen. Hier ihr musikalischer Beitrag, mit dem sie den Vorentscheid gewannen.

COR: BUSINESS (TOT DURCHS MUSIKGESCHÄFT)

“Business soll einige Menschen reich machen, reich an Geld. Musik soll viele Menschen reich machen, reich an gutem Gefühl. Die Gnadenlosigkeit des einen erstickt den Sinn des anderen. Eine Rückbesinnung wäre sinnvoll.”

PERSPECTIVES & OBJECTIVES: WORK HORSES VS SHOW PONIES

Das neue Video von PERSPECTIVES & OBJECTIVES handelt vom Touralltag und einer Band, die (fast) alles für ihre Musik und ihre Konzertreisen opfert. Keine Spaziergänge, sondern “a DIY – hard road to travel” , aber immer auch mit viel Fun und guten Freunden. Gedreht während der monatelangen Europa-Tourschleifen zum Album-Release. Anklicken, anschauen.

TOTAL CHAOS: TOURBUS VON AUTOBAHNPOLIZEI GESTOPPT

Ein wenig auffallend kam den Beamten der Autobahnpolizei Sittensen ein englischer Kleintransporter samt Insassen vor. Der während der anschließenden Kontrolle durchgeführte Drogentest des Fahrers fiel positiv aus (er hatte ein paar Stunden zuvor angeblich einen Joint geraucht) und auch bei einem Mitfahrer wurden die Beamten fündig. Bei diesem war noch eine gerichtlich verhängte Strafe offen. Nachdem dem Mann den offenen Betrag aufgebracht hatte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Fahrer musste eine Kaution von 1.200 Euro hinterlegen. Bei den Insassen handelte es sich übrigens um TOTAL CHAOS und deren Begleiter, die auf einem Rückweg von einem Konzert waren. Die Lokalzeitung schrieb folgendes dazu:

www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/sittensen-ort53359/tourbus-punkrockband-gestoppt-fahrer-unter-drogeneinfluss-4603405.html