• VERLORENE JUNGS

    VERLORENE JUNGS

    “Refugees Welcome!!! …und alle die unsere Meinung nicht teilen, sollen sich hier endlich verpissen!!!“ – so der letzte Beitrag von...
  • TUBBE

    TUBBE

    Keine Arbeit Lieber Tanzen – Manchmal reicht ein Satz schon aus, um so vieles auszudrücken. TUBBE machen mehrere Sätze, aber...
  • ARTIFICIAL EYES

    ARTIFICIAL EYES

    ARTIFICIAL EYES haben ein neues Album abgeliefert, das wie Faustschläge in die empfindlichsten Stellen wirkt. Man spürt es, es ist...

NORMAHL: ERNEUTE INDIZIERUNG

Lange ist es noch nicht her, dass die Schwaben-Punks von NORMAHLÄrger mit der Staatsmacht hatten. Damals kam es zu Hausdurchsuchungen wegen angeblich jugendgefährdenden Inhalten. Diese Durchsuchung fand im Rahmen einer Aktion gegen Neonazi-Sympathisanten statt, da bei ‘nem Fascho eine NORMAHL CD gefunden wurde. Diese Aktion wurde allerdings im nach hinein als rechtswidrig erklärt. Auf dem Index sind dennoch die beiden Scheiben „Verarschung total“ sowie „Ein Volk steht hinter uns“ gelandet. Auf Antrag des LKA Brandenburg wurde nun die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien erneut aktiv und setzte die Uralt-Scheibe „Live in Switzerland“ wegen den beiden Liedern „Bullenschweine“ und „Al Capone“ ebenfalls auf die schwarze Liste. Aus diesem Grund ist leider auch die geplante Veröffentlichung einer Sammlerbox zum 35-jährigen Bandbestehen mit allen 15 NORMAHL-Scheiben geplatzt. Sänger Lars Besa dazu: „Statt der 15 Platten können wir ja schlecht nur zwölf als Gesamtausgabe bringen …außerdem ist uns das Risiko zu groß, falls es denen einfällt, noch weitere Platten auf den Index zu heben.“

Quelle: StZ: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.deutschlans-aelteste-punkband-drittes-normahl-album-auf-dem-index.6c886ac4-cffa-4dd8-b580-0345d5f87a37.html

BOMBSHELL ROCKS: THIS TIME AROUND

Neues Video von den BOMBSHELL ROCKS. Abchecken!

BERND BÖHM (PUKE MUSIC): R.I.P

Wie soeben bekannt wurde, hat Bernd Böhm, Betreiber des Labels und Shops „Puke Music“ Suizid begangen. Bernd war immer ein Typ, der sein Ding durchgezogen hat und damit auch gerne mal und ganz bewusst angeeckt ist. Auch ich war mit ihm nicht immer einer Meinung und es gab den einen oder anderen Kritikpunkt, der aber nie dem gemeinsamen Bierchen im Wege stand.

Bernd lässt viele Freunde und Partner fassungslos zurück und auch wenn es schwer nachzuvollziehen ist, wird er seine Gründe gehabt haben.

R.I.P.

STREET DOGS: STREET PUNK BAND (WORTWÖRTLICH) GEGEN NAZIS


Anfang der Woche gab die Bostoner Street-Punk-Band STREET DOGS ein Konzert in Anaheim, als sich plötzlich eine Gruppe Neo-Nazis Zutritt verschaffte und unter die Besucher mischte.

Nach Drohungen, Einschüchterungen und sogar “Sieg Heil“ Rufen, stießen die gewaltbereiten Nazis allerdings auf Widerstand, denn Konzertbesucher, Security und nicht zuletzt die Band selbst, stellten sich der faschistischen Gruppe entgegen und versuchten, diese vor die Tür zu befördern.

Dabei gab es Verletzte auf beiden Seiten und auch STREET DOGS Gitarrist Lenny Lashley (siehe Foto) blieb nicht davon verschont. Die Verletzungen waren allerdings oberflächlich, die Band konnte ihr Set zu Ende spielen und die Zivilcourage gegen rechts hat sich ausgezahlt.

PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT: PUNKBAND MEETS EUROVISION SONG CONTEST

Für punkverwöhnte Ohren war das, was bisher im Rahmen des Eurovision-Song-Contest vom Stapel gelassen wurde, nicht unbedingt Balsam. Dieses Jahr mischt allerdings eine Punkband den Laden auf, denn Finnland schickt PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT ins Rennen. PERTTI KURIKAN NIMIPÄIVÄT sind allerdings keine typische Punkband, sondern eine mit Handicap. Die Musiker haben das Downsyndrom und ihre Texte handeln überwiegend vom Alltag, den Menschen mit Behinderung zu meistern haben, weshalb sie eine andere und neue Perspektive in den Punk bringen. Hier ihr musikalischer Beitrag, mit dem sie den Vorentscheid gewannen.

COR: BUSINESS (TOT DURCHS MUSIKGESCHÄFT)

“Business soll einige Menschen reich machen, reich an Geld. Musik soll viele Menschen reich machen, reich an gutem Gefühl. Die Gnadenlosigkeit des einen erstickt den Sinn des anderen. Eine Rückbesinnung wäre sinnvoll.”