• RESIST TO EXIST (2017)

    RESIST TO EXIST (2017)

    Am ersten August Wochenende ist es wieder soweit. Große Punkerhorden machen sich auf den Weg zum Resist To Exist Festival....
  • WÄRTERS SCHLECHTE

    WÄRTERS SCHLECHTE

    Seit 1991 hinterlassen WÄRTERS SCHLECHTE ihre schon ihre Streetpunk-Duftnoten und sind dabei stets laut, schrill, bunt, kritisch und politisch. Ob...
  • ANSCHLAG

    ANSCHLAG

    Das “Bekennerschreiben“ der offensichtlich terroristischen Punkband ANSCHLAG haben wir hier nicht unterschätzt. Bin ich Fan von, hab´ ich Interview gemacht...

PISSSHIT – DIREKT AUS LUDWIGSBURG

PISSSHIT – DIREKT AUS LUDWIGSBURG
(SN- Rex.)

PISSSHIT direkt aus… ach, das verrät ja bereits der Albumtitel, legen nach den Demo-Aufnahmen 2016 nun ihre Debüt-Platte vor. Diese kommt als 10-Inch-EP und enthält 6 Songs, denen wir jetzt mal beide Öhrchen widmen wollen.

Den gewohnten Deutschpunkrahmen, der von Gitarre und Schlagzeug zusammengehalten wird, sprengen bzw. bereichern PISSSHIT mit einem zusätzlichen Instrument, nämlich mit einer Orgel. Gibt’s nicht allzu oft und ganz spontan kommen mir da im Deutschpunkbereich gerade auch nur N.O.E. oder NOVOTNY TV in den Sinn, welche auch gerne mal rumorgelten. Die Texte sind ironischer Natur und nicht ganz ernst gemeint – wollte ich gerade schreiben und entdecke das Hinweisschild mit der Aufschrift “Wahregeschichtenorgelpunk“ auf dem Cover. Nun gut, dann glauben wir PISSSHIT mal, dass sie gerne Pinguine wären, gerne Fahrräder klauen und niemals Duschen gehen.

Fun-Punk der anderen Art, der unterhaltsam, aber nie peinlich wirkt. Die Orgel dürfte nicht Jedermenschs Sache sein, aber genau das ist hier das wichtigste Aushängeschild, dass der Band neben der NDW-Frauenstimme eine Besonderheit und jede Menge Wiedererkennungswert beschert. Kannste auf der Bandcamp-Seite der Band direkt mal antesten. Steff

https://pissshit.bandcamp.com

KEIM-X-ZELLE – STRSZ

KEIM-X-ZELLE – STRSZ
(Aggressive Punk Produktionen)

Mittlerweile hat sich der HipHop/Rap ja langsam aber sicher in den Punkrock eingeschlichen. Und das nicht erst seit der ANTILOPEN GANG. Bereits …BUT ALIVE haben mit Elementen des Sprechgesangs hantiert. Und eher in dieser Tradition ist auch die Keimzelle X, wie der Name ausgesprochen werden soll, zu verorten. Nach einer EP folgt nun die erste LP der Band, die einiges zu sagen hat.

Das musikalische Grundgerüst von KEIM-X-ZELLE ist der moderne Punkrock, der mich doch das ein oder andere Mal an oben genannte Hamburger Band erinnert. Dazu gibt es hochpolitische, linksorientierte Texte, die recht direkt und teilweise auch kämpferisch daher kommen. Hier wird Klartext gesprochen und die Missstände der Welt genauso dargestellt, wie sie auch sind. Aber Resignation ist hier nicht angesagt. Einerseits wird hier Aktionismus proklamiert, der dem gemeinen Antifaschisten aus dem Herzen sprechen dürfte. Natürlich tritt man bei der Zielgruppe damit offene Türen ein, aber vielleicht findet sich ja auch der/die ein oder andere, der sich durch die Musik, die auch eher unpolitische gepolte Kids ansprechen dürfte, zum Nachdenken anregen lässt. Andererseits werden die Dinge beim Namen genannt und das auf eine einleuchtende, nachvollziehbare Art und Weise, die weder aufgesetzt, belehrend oder konstruiert, sondern ehrlich und authentisch daher kommt. Etwas anstrengend ist vielleicht das A-Capella-Stück „Krise Alltag“, dies bleibt aber die Ausnahme. Ansonsten schaffen es KEIM-X-ZELLE mit ihrem Mix aus politischem Punk und HipHop, auch mich mal wieder aus der Lethargie zu reißen, denn eine klare Haltung ist in diesen Zeiten wirklich wieder angesagt.

Starkes Album, das viel Aussagekraft besitzt, die derzeitigen Verhältnisse klar analysiert und benennt. Das alles in einem musikalischen Stil, der besser zu den Aussagen nicht passen könnte. Antifa-Pflichtprogramm! Mirko

www.facebook.com/Keim-X-Zelle-785797214834085/


VOODOZER – V2

VOODOZER – V2
(Ring of Fire Records)

Drei Jahre nach ihrem Debüt kommt nun das zweite Album von VOODOZER. Die mir vorliegende CD steckt in einer schönen, ausgestanzten Papphülle, in der sich eine individuell bedruckte Innenhülle befindet. Der simple Titel „V2“ sollte allerdings doppeldeutig verstanden werden, denn neben dem Album Nummer zwei bezieht sich der Name auch auf die Vergeltungswaffe 2, eine Rakete die von den Nazis im zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Musikalisch grenzt sich die Scheibe vom Vorgänger deutlich ab. Nicht nur dass die Tracks um einiges kürzer ausgefallen sind, auch stilistisch fährt man eine andere Schiene. So ist von den Country-Einflüssen eigentlich nichts übriggeblieben. Dafür sind die Songs treibender ausgefallen. Man geht als mehr in Richtung Postpunk, der mit deftigem Rock gepaart wurde, aber auch Wave- und Noise-Elemente beinhaltet. Die Songs sind weniger vertrackt und somit auch flüssiger und eingängiger geworden. Der Grundton ist dagegen etwas depressiver, was sich auch in den Texten widerspiegelt, die sich im weitesten Sinne mit dem Niedergang der Welt beschäftigen.

Auch wenn die Songs sich vom Stil her gewandelt haben, was für den Gesamteindruck doch förderlich ist, treffen die Oldenburger dennoch nicht meinen persönlichen Geschmack. Allerdings muss gesagt werden, dass das Album in sich sehr stimmig ist und eine klare Weiterentwicklung darstellt. Die Mischung aus Rock‘n‘Roll und Postpunk wird aber sicherlich ihre Freunde finden. Mirko

www.voodozer.de


EXKREMENT BETON – KOMPLETT IM ARSCH

EXKREMENT BETON – KOMPLETT IM ARSCH
(Anarchy of Sound Records)

Seit fast 15 Jahren erfreuen uns EXKREMENT BETON mit ihrem dreckigen Punkrock, der vor allem durch seine primitiven Fäkal-, Sex- und Suff-Texte heraussticht. Keine Peinlichkeit wurde dabei in den letzten Jahren ausgelassen. Nun gibt es mit „Komplett im Arsch“ eine Compilation, auf der verlorene Songs aus den Jahren 2003 bis 2016 auf einer Scheibe zusammengefasst wurden, um die Wartezeit auf das neue Album zu verkürzen.

Und wie sollte es auch anders sein, wird man beim Hören dieser Scheibe mit Songs belohnt, die an die niedrigsten Instinkte appellieren. Selbstverständlich wird der und die ein oder andere diese politisch völlig unkorrekten textlichen Ergüsse als asoziale, dumme Kackscheiße verteufeln. Derjenige oder diejenige hat aber vermutlich von Punkrock nicht besonders viel verstanden. Und wer glaubt, dass das alles auch noch ernst gemeint wäre oder es vielleicht wirklich ernst nimmt, was hier so von sich gegeben wird, sicherlich noch weniger. Natürlich ist es dennoch sexistische Kackscheiße. Aber eben auf eine ironisch-provokante Art und Weise vorgetragen, der ich dennoch etwas abgewinnen kann. Das ist eben rotziger anti-pc-Pogo-Punkrock, der neben den stumpfen Songs aber auch den ein oder anderen ‚anständigen‘ Beitrag im Repertoir hat. Fokus liegt aber, wie man es von EXKREMENT BETON gewohnt ist, auf dem Assel- und Gossen-Punk. Für Szenepolizisten natürlich ein gefundenes Fressen. Aber so ist das halt mit dem Punkrock. Musikalisch finde ich die Scheibe übrigens richtig geil, wenn ich dieses Wort hier mal anbringen darf. Auch, wenn man mal von der ein oder anderen Live-Aufnahme absieht, vom Sound her. Knallt einfach gut rein. Vor allem die neueren Sachen sind echt gut aufgenommen. Zur Auflockerung gibt es ein paar nachgespielte Lieder, wobei sich bei dem Onkelz-Cover von „Ich lieb mich“ erneut die Aufpasser der politischen Konformität auskotzen dürften. Allerdings finde ich diesen Beitrag (der einen anderen Text wie das Original bereit hält) auch ziemlich daneben, deshalb habe ich dafür dann auch vollstes Verständnis.

Man bekommt mit dieser Compilation genau das, was man von dieser Band erwartet. Wer mit sowas bisher nix anfangen konnte, sollte besser die Finger von der Scheibe lassen. Ich, der ich mich doch auch als linkspolitischen aber auch nachdenklichen Menschen bezeichne, lasse mich dennoch gerne mal in die Niederungen der Niveaufreiheit herab. Vor allem wenn diese so enthusiastisch vorgetragen wird wie hier. Punkrock, Alter! Mirko

www.exkrementbeton.de

UPFLUSS – S/T

UPFLUSS – S/T
(Buddy Building / LSD im Trinkwasser)

UPFLUSS entsenden ihre zweite Veröffentlichung aus dem Saarland in den Osten des Westens. Und natürlich auch die in Bundesländer, die östlich vom östlichen Westen liegen. 4 Songs gepresst auf Vinyl, von denen „Stadtfest“ und „Ostsaarzorn“ bereits auf der 2016´er „Ostsaarzorn“ zu hören waren – jedoch in schlechterer Aufnahmequalität. Das wissen aber natürlich nur die Insider.

Für alle anderen: UPFLUSS spielen schrammeligen Deutschpunk mit deftigen NDW-Einflüssen. Auch wenn es das schwarz/weiße Cover nicht unbedingt vermuten lässt, aber was quitsch-grell-neon-buntes wäre bei der Musik und dem Gesang optisch angebrachter. Werft einfach alte Stücke von NINA HAGEN mit IDEAL und HANS-A-PLAST in einen Mixer und heraus kommen UPFLUSS – so einfach ist das!

Schön anzuhörende Platte mit der Ausstrahlung der späten 70er / frühen 80er. Poster, Textblatt und Downloadcode, welcher eigentlich viel zu modern für die Songs ist, verfeinern das gute Stück Vinyl. Spike

www.facebook.com/upfluss

3DEUTIGE AUSSAGE – ARBEITSLOS SINGT SICH´S LEICHTER!

3DEUTIGE AUSSAGE – ARBEITSLOS SINGT SICH´S LEICHTER!
(Eigenproduktion)

Mensch könnte das Gefühl bekommen, das Punkrock aus Österreich gerade lebendiger denn je ist. Sei es TURBOBIER aus Wien, MISSSTAND aus Kärnten oder auch STOCKKAMPF aus Tirol – viele Bands aus unserem hügelig- bis bergigen Nachbarsland lassen aktuell aufhorchen. Dazu zählen auch 3DEUTIGE AUSSAGE aus Salzburg, die nach ein paar Demo- und Livevorgeschmäckern nun ihre erste Langrille präsentieren.

Sofort fällt auf, dass der typische Deutschpunkrahmen für die Band viel zu klein ist. Nix mit Uffta-ufftata oder aufgesetzter Brutalo-Ausstrahlung, sondern viel Augenzwinkern und Spaß am musizieren. Der äußert sich darin, dass die Band neben Gitarre, Bass und Schlagzeug auch Kazoo, Mundharmonika oder Keyboard einsetzt. Punk, der ganz offensichtlich nicht dazu gewillt ist, sich in irgendeine klischeebehaftete Schublade stecken zu lassen, somit mehr Möglichkeiten hat und diese auch nutzt. Bisschen Blues, bisschen Country und ganz viel Liedermacher-Krams.

Richtig cool und emotional kommt das über 6minütige “Von der Wiege bis ins Grab“, “Der Met“ ist ein ganz fieser Ohrwurm und “Jointfreund“ hätte auch HANS SÖLLNER nicht besser darbieten können. Funktioniert also nicht nur im wilden Pogokreis, sondern auch am Lagerfeuer. Mehr Sein als Schein und das läuft mir echt gut rein! Steff

www.facebook.com/3deutigeAussage