DIAMOND DOGS – S/T

DIAMOND DOGS – S/T
(Rebellion Records)

Da leider keinerlei Infos zu dieser Band und dieser EP vorliegen, hat es doch bestimmt 5 Minuten gedauert, bis ich etwas über dieses niederländische Quartett gefunden habe. Schließlich trägt nicht nur eine legendäre LP von David Bowie diesen Namen, sondern es gibt/gab sowohl eine schwedische als auch eine Schweizer Band, die sich so nennt. Nun gut…

Da ich auf die Schnelle keine digitale Version gefunden habe und auch kein Download Code dieser Debüt-EP beiliegt, musste ich das Teil dann doch auf den Plattenteller werfen. Präsentiert bekommt man vier Mal recht langsamen, schleppenden Oi-Punk mit derbem Gesang und leichtem Rock-Einschlag. Vor allem was die Gitarren betrifft. Die Songs handeln von Hass und Gewalt, ohne inhaltlich irgendwie aussagekräftig zu sein. Die Liedtitel „Raw Vision“, „The Executioner“, „Ship of Fools“ und „Fortress of Hate“ sprechen für sich. Meiner Meinung nach werden hier eher Gewaltphantasien ausgelebt, anstatt irgendwelche klassischen, ausgelutschten Oi-Punk-Themen nochmals durchzukauen. Der ungeschliffene, rohe Sound passt da ganz gut dazu, aber irgendwie ist mir das alles ein bisschen zu langsam. Dafür schön derb und very oldschool.

Anstatt auf Melodie und Mitgröl-Parts setzen die Niederländer auf destruktiven, rohen Mid-Tempo Oi der alten Schule. Ist ganz OK, mehr halt leider auch nicht. Aber hört selbst, hab die komplette EP nämlich doch noch gefunden :) Mirko

https://www.youtube.com/watch?v=UCKCf5ge4Fc