HULKOFF – PANSARFOLK

HULKOFF – PANSARFOLK
(Faravid Recordings)

Folk-Metal aus dem hohen Norden erwartet einen auf dem vorliegenden Album, welches sich in zwei Ausführungen in einem Digi-Sleeve befindet. Die erste CD beinhaltet die Lieder mit schwedischem, die zweite CD mit englischem Text. Vom diesem verstehe ich in beiden Ausführungen nicht viel, und so ist es gut, dass noch ein zweisprachiges Booklet beiliegt.

HULKOFF ist das Soloprojekt des gleichnamigen Sängers der mir unbekannten schwedischen Industrial-Metal-Band RAUBTIER, ehemals professioneller Soldat und weiterhin passionierter Jäger. Hmm. Wenigstens spricht er sich ungeprüften Quellen nach auf der Homepage seiner Band klar gegen Rassismus und Gewalt aus. Immerhin. Trotzdem handeln die Texte, die meist in der nordischen Mythologie angesiedelt sind, meist vom rudimentären Mythos vergangener Tage. Angefangen von martialischem Gehabe, Männlichkeit, Heldentum und Kriegsehre. So wie das bei den alten Nordmännern halt so war. Musikalisch ist das aber schon ganz interessant. Deftiger Schweden-Metal, gepaart mit folkloristischen Elementen und natürlich hymnischen Einlagen. Aber gerade die folkloristischen Parts, die auch mit entsprechenden Instrumenten intoniert werden, lockern den oft stapfenden Rhythmus auf und auch manch fideliges Gitarrensolo fällt daher auf. Dazu kommt der prägnante und abwechslungsreiche Gesang von Pär Hulkoff, der wirklich eindringlich aus den Boxen dröhnt.

Also ich hör mir so Scheiß eigentlich ganz gerne an. Und hier wird verdammt viel richtig gemacht. Gut, die Texte sind pathos-triefender Mythenquatsch aus dem hohen Norden und von einem antiquierten Rollenbild und Ehrverständnis geprägt, aber von solch einer Band erwartet man ja eigentlich auch nichts anderes. Musikalisch aber schon ziemlich weit oben. Mirko

www.hulkoff.com