BILLY BARFLY – HORROR STORIES

BILLY BARFLY – HORROR STORIES
(KBH Records)

Bereits im Oktober, passend zum düsteren Herbst und dem bevorstehenden, offenbar mittlerweile etablierten „Halloween“-Fest, hat sich BILLY BARFLY mit seinen „Horror Stories“, dem thematisch angenähert. Sieben (7) Lieder hat die One-Man-Band zusammengezimmert, um seine dunkle, aber auch romantische Seite zu zeigen.

Hat sich Mr. Barfly über die Jahre hinweg stets weiterentwickelt, ist mit dieser EP, die wieder auf nur 50 Stück limitiert ist, eine Stagnation zu verzeichnen. Zuerst einmal ist die Aufnahme nicht so wirklich gelungen. Schon ganz ok, aber doch irgendwie unfertig und zu weilen etwas konstruiert anmutend. Die Songs sind einfach gestrickt, aber dennoch von Abwechslung, Ideenreichtum und stilistischer Vielfalt geprägt. Wäre halt nur der Sound etwas runder und nicht ganz so holprig. Und gerade bei dieser Scheibe, die einige Schmacht-Fetzen mit (g)romantic-Motiven enthält, hört man doch deutliche Schwächen im bemüht ausdrucksvollen Gesang. Unterstützung erhält Billy allerdings auch von einer unbekannten Gastsängerin, die ihre Sache wirklich gut macht. Die Texte sind erfreulicher Weise nicht ganz so platt wie bisher. Klar, klischeehaftet schon, gerne auch mal einfach gestrickt, oder sagen wir: „reduziert verbalisiert“, dafür aber das Rollenbild diesmal nicht ganz so offensiv zur Schau stellend und zwischendurch erstaunlicher Weise auch immer wieder überraschend originell.

Wirklich schade. Eigentlich tolle Lieder, die der Meister da geschrieben hat. Aber irgendwie wirkt vieles auf mich etwas unausgereift. Also vor allem „vom Sound her“. Mit `ner „g‘scheidn“ Aufnahme und einem ausgereiften Gesang, hätte man da schon einiges rausholen können. Aber so ist das, wenn die Mittel & Möglichkeiten beschränkt sind. Aber das sollte einen Idealisten ja nicht abhalten. Und das ist BILLY BARFLY zweifelsfrei! Fazit: „schon ganz gut, aber an der Umsetzung hapert‘s halt noch“. Mirko

https://billy-barfly.jimdosite.com