1000MODS – YOUTH OF DESCENT

1000MODS – YOUTH OF DESCENT
(Ouga Booga and the mighty Oug)

Fast 15 Jahre haben die 1000MODS mittlerweile auf dem Buckel und sind sich und ihrem Stil stets treu geblieben. Das ändert sich auch mit dem neuen Album nicht, für das sich die Band vier Jahre Zeit gelassen hat und das in London und Seattle aufgenommen wurde.

Herausgekommen sind elf emotionale Songs, die viel Leidenschaft in sich bergen und stimmungsvoll daher kommen. Oftmals getragen, aber mit viel Wucht bahnt sich der psychedelisch angehauchte Stoner-Rock seinen Weg aus den Boxen und lässt den Körper vibrieren. Zumindest, wenn man dem Album die angemessene und auch notwendige Lautstärke zukommen lässt. Allerdings empfinde ich das Dargebotene nicht wirklich abwechslungsreich und so macht sich bei knapp einer Stunde Spielzeit auch mal die ein oder andere Abnutzungserscheinung bemerkbar. Finde ich jetzt aber nicht ganz so dramatisch, denn an vielen Stellen weiß die Musik im richtigen Moment wieder Stoff zu geben und rein zu knallen. Dafür vermisse ich ein wenig die Eigenständigkeit. Denn obwohl der Waschzettel davon spricht, die Band habe eine eigene Nische erschaffen, kommen mir einige Versatzstücke und Soundelemente doch recht bekannt vor.

Endlich mal wieder eine Stoner-Rock-Album, das – trotz der angesprochenen Kritikpunkte – zu überzeugen weiß. Gefühl und Härte verschmelzen hier auf ansprechende Weise und somit kann ich dem Album durchaus einiges abgewinnen. Mirko

www.1000mods.com