100 KILO HERZ – STADT LAND FLUCHT

100 KILO HERZ – STADT LAND FLUCHT
(Bakraufarfita Records)

Der Bläserpunk-Sechser aus Leipzig legt mit „Stadt Land Flucht“ ein neues Album vor. Wer der Band in den sozialen Netzwerken folgt oder sich mindestens ein wenig für Punkrock-Neuerscheinungen interessiert, dem wird nicht entgangen sein, dass von der Platte mit „Drei Jahre ausgebrannt“ und „Sowas wie ein Testament“ bereits zwei Songs veröffentlicht und verfilmt wurden. Der Rest bzw. das Album erscheint dann am Ende der ersten Augustwoche.

Wie ich bereits beim Vorgängeralbum geschrieben habe, sind 100 KILO HERZ trotz viel Gebläse kein Ska-Punk, sondern Punk mit Trompete und Saxophon. Sie sind somit auch nicht komplett in dieser Gute-Laune-Schiene gefangen, sondern können ihren persönlichen und politischen Botschaften ohne zu viel fröhliche Klänge unterstreichen. Und das machen sie nicht nur mit Punkrock, sondern gerne auch mal mit Rock, was absolut nicht schlimm ist. Eher im Gegenteil, sie können damit viele ihrer Texte nochmal emotionaler unterstreichen.

Die Produktion klingt sehr fett und sauber, aber ich denke, dass sich 100 KILO HERZ nach dem Aufstieg in die Punkrock-Bundesliga auch nicht mit einem Mittelfeldplatz zufriedengeben wollen. Viel Spielfreude, viel Herz, viel kleiner Perfektionismus, der auch gerne mal im Detail steckt. Why not? Spike

www.100-kilo-herz.com