SHIRLEY HOLMES – DIE KRONE DER ERSCHÖPFUNG

SHIRLEY HOLMES – DIE KRONE DER ERSCHÖPFUNG
(Rookie Records)

Mit reichlich Verspätung komme ich endlich dazu, meinen Senf zur aktuellen SHIRLEY HOLMES Platte dazu zu geben. Das Trio aus Berlin erschwert seit Beginn ihrer Schaffensphase jede Schubladeneinordnung und wer glaubt sie korrekt einordnen zu können, kann sie schon mit dem nächsten Track wieder umpacken.

All das spricht für eine unglaubliche Vielseitigkeit und tatsächlich gelingt es Mel, Miss Ziggy und Chris erneut, sich an diversen Genres auszutoben, diese zu vereinen oder auch mal komplett miteinander verschmelzen zu lassen. Musikalisch ist bei SHIRLEY HOLMES also einiges erlaubt und die Kreativität bewegt sich deshalb nicht in Grenzen. Auch die Abläufe sind dadurch oftmals nicht vorhersehbar. Ihr kennt ja sicherlich alle diese typischen Strophe-Refrain-Strophe-Refrain-Solo-Refrain-Songs. SHIRLEY HOLMES hingegen gestalten ihre Songs spannender, bauen gerne mal kleinere Gimmicks mit ein und gehen dadurch musikalisch einen komplizierteren Weg, der jedoch vor Energie, vor 24/7 angetrieben und vor Verspieltheit nur so strotzt.

Pop, Punk, NDW, Grunge, klassischer Rock. Mal im Cocktail, mal pur. All das gibt es mit ironischen, ernsten oder auch persönlichen Texten auf die Ohren, bei denen auch gerne mal zwischen den Zeilen gelesen werden darf. Die drei ausgekoppelten Singles “Binichbinich“, “Das Licht“ und “Wieder Sehen“ wurden als “Krone der Erschöpfung“ Aushängeschilder genau richtig gewählt und markieren die Hits einer Platte, die alles andere als gewöhnlich ist. Steff

https://shirleyholmes.de