WE HERE NOW – THE CHIKIPUNK YEARS

WE HERE NOW – THE CHIKIPUNK YEARS
(Elektrohasch Schallplatten)

Hatte ich nach dem ersten zwei Dritteln des skurril anmutenden Textes im Beipackzettel schon die Augen verdreht und wollte gerade „oh je“ zu mir sagen, lies mich der letzte Absatz aufhorchen. Hier wird nämlich von der multikulturellen Besetzung der Band und einer verrückten Zaubertrank-Musik geschrieben. Das Trio stammt aus Brasilien, Indien und Peru und scheint doch ein interessantes Klangerlebnis sein zu können. Und das ist es dann auch.

Nicht, dass ich auf psychedelische Klangwelten sonderlich abfahre, aber abgefahren ist das, was die drei Protagonisten hier zusammengebraut haben allemal. Und damit können sie mich auch irgendwie in ihren Bann ziehen. Das ist wirklich wie im Hexenkessel zusammen gerührt und außerordentlich schwer zu beschreiben. Die Einflüsse sind vielfältig und setzen sich aus diversen, globalen Folklore-Elementen, Rock, Psychedelic- und Electrosounds zusammen und können im besten Sinne als Progressiv- und Fusionrock bezeichnet werden. Allein der Gesang ist arg gewöhnlich, oft ausdruckslos und für mich daher nur als lästiges Beiwerk zu sehen. Die besten Momente sind deshalb auch die instrumentalen Versatzstücke, die ein interessantes, ungewöhnliches und überaus faszinierendes Musikerlebnis offenbaren. Nach 1-2 Löffeln Pilzhonig kann man sich hier sicher auf ungewöhnliche Art in andere Dimensionen beamen.

Einen Rand über den Tellerblick zu werfen ist manchmal doch höchst empfehlenswert. Auch wenn man mit diesem Konglomerat zunächst vielleicht nicht viel anfangen mag, kann man – ich jedenfalls – diesem Panoptikum aus Tönen und Rhythmen die bereits erwähnte Faszination nicht absprechen. Auf jeden Fall aber ein ungewöhnliches musikalisches Konglomerat, auf das man sich einlassen können muss. Mirko