DR. DREXLER – KAPITALAKKUMULATION

DR. DREXLER – KAPITALAKKUMULATION
(In Gute Hände / Elfenart Records)

DR. DREXLER und seine Band machen es einem nicht leicht mit dieser Scheibe, das ist vom ersten Ton an klar. Denn wer sich die Ohren verzuckern will ist hier garantiert falsch, denn hier sind Ecken und Kanten Programm.

Sieht man mal von dem Song „Wir können uns das Leisten“ ab, sind die Klangwerke, wie ich es mal nennen will, wenig bis gar nicht stringent. Stattdessen beherrscht eine experimentierfreudige Tonkulisse das Geschehen. Krachig, kratzige Gitarrenfetzen mischen sich mit Synthie- und Elektrosound sowie vom Bass punktuell und unstrukturiert unterstützten Beats, die keine direkte Linie erkennen lassen. Vom Mainstream ist dieses Konstrukt daher weit entfernt und der Untergrund ist auch das wo sich die Band wohlfühlt. NDW, Postpunkt, Kunstprojekt und Experimentalismus vereinen sich zu einem sperrigen Sound, dem die Texte in nichts nachstehen. Dabei wird der Antikonsum und Individualismus genauso propagiert wie die gesellschaftlichen Auswüchse, Konformität und die digitale (Reiz-)Überflutung angeprangert wird.

Eine sicherlich sehr gewöhnungsbedürftige Darbietung, die mit ihren Aussagen vieles auf den Punkt bringt. Konsequent wird dabei ein verschrobener Sound präsentiert, der einen faszinieren, aber auch sehr schnell vergraulen kann. Man muss sich darauf schon einlassen, was mir zugegebener Weise doch recht schwer fällt. Auf jeden Fall mal was anderes, und auch wenn mich die Texte und Lyrik-Fragmente durchaus ansprechen, ist mir das drum herum dann doch ein zu sperrig, um daran Gefallen finden zu können.  Mirko

www.drdrexler.org