PROUD TO BE PUNK #30

PROUD TO BE PUNK #30

Wie schnell die Zeit vergeht merke ich immer wieder daran, wie schnell wieder eine Ausgabe des PROUD TO BE PUNK bei mir herein flattert. Mittlerweile die dreißigste Ausgabe. Und das in schöner Regelmäßigkeit. Dabei wird Herausgeber Jan auch nicht müde, neue oder unbekannte Bands vorzustellen und sich historischen Themen anzunehmen.

Rein formal, vom Layout und dem Aufbau her, ist alles beim Alten geblieben und auch die üblichen Rubriken sind wieder zu finden. Darüber hinaus beschäftigt sich Jan diesmal in seinen historischen Exkursen mit dem Holocaust in der Ukraine. Eigentlich recht interessant und auch wieder mit vielen Fakten gespickt. Vielleicht aber auch ein wenig zu ausführlich und für manch eine(n) dadurch vielleicht auch ein bisschen trocken und zäh, aber eben auch informativ. Die Interviews mit der polnischen Band WLOCHATY und den Israelis von JARADA gefallen auch, da es hier eher zweitrangig um die Musik der beiden HC-Bands geht, sondern eher die Umstände, in denen die beiden Bands sich bewegen, beleuchtet werden. Dazu noch ein Interview mit FRONTEX und KLOSTEIN zu ihrer gemeinsamen Split-LP, das aber auch noch weitere Fragen bereit hält. Jan scheint doch immer gut vorbereitet in diese Interviews zu gehen.  Natürlich ist das nicht alles und so gibt es neben kürzer gehaltenen Berichten zu allerlei Veröffentlichungen im Punkbereich auch einen Gastbeitrag, nämlich einen Tourbericht von NASTY PACK in Osteuropa.

Wieder viel Lesestoff, viele Hintergründe, locker und flockig aufbereitet, auch wenn die Themen meist doch recht ernst sind. Alles in allem lohnt sich der Erwerb daher natürlich auch wieder und ich kann die Lektüre nur empfehlen. Mirko