REFLECTOR – TURN

REFLECTOR – TURN
(Noise Appeal Rec. / Rock is Hell Rec.)

Seit über zwanzig Jahren aktiv und schon mehrere Alben auf dem Buckel hat die Grazer Band, die jahrelang als Duo unterwegs war. Nun hat man aufgestockt und einen Bassisten mit an Bord, der die Band zum Trio anwachsen lässt. Das neue Album, dieser mir bisher unbekannten Band, beinhaltet lediglich sieben Songs bei einer Spieldauer von fast 45 Minuten.

Wenn man dann die ersten Töne vernimmt, weiß man auch schnell, warum die Songs so lange sind. Die Band geht etwas tiefer gestimmt und vom Tempo her mehr als gemächlich zur Sache. Dennoch kommt der Sound wuchtig daher. Aber eben auch sehr schleppend, so dass man schon ein wenig Geduld mitbringen muss. Gesang ist im Gegensatz zu den musikalischen Längen aber relativ spärlich, aber dennoch vorhanden. In diesen Passagen wird auch das Tempo etwas angezogen, aber der Rest drum herum ist für meinen Geschmack stellenweise doch ziemlich zäh geraten. Vor allem da die schleppenden Passagen doch ziemlich eintönig geraten sind.

Also mehr als ein bis zwei Songs am Stück kann ich mir von dem Sludge-Rock mit düsteren Metal- und Noise-Elementen, wie es im Promo heißt, nicht wirklich anhören, sonst schlafen mir die Füße ein. Ist halt echt ne´ zähe Angelegenheit und für Leute, die sich in solchen Instrumentalphasen verlieren können. Mirko

www.reflector.at