MAMA JEFFERSON – JIZZMAG

MAMA JEFFERSON – JIZZMAG
(Eigenproduktion)

Offenbar hat das Züricher Trio mit seiner ersten EP in der Schweiz eine Menge Staub aufgewirbelt und ist deshalb dort schon ein wenig bekannter. Nun, 18 Monate nach dieser EP legt die Band um Sängerin und Bassistin Vanja mit dem ersten kompletten Album nach.

Darauf zu hören gibt es zehn Indie-Rocksongs mit Trash- und Garage-Rock-Einflüssen, aber auch mit einigen Grunge und auch Pop-Elementen. Die Fusion der verschiedenen Stile gelingt dem Trio dabei außerordentlich gut, so dass die Songs eine Menge Abwechslung zu bieten haben. Auf musikalischer Ebene ist das schon ziemlich gut umgesetzt, auch wenn das jetzt nichts ist, was ich mir täglich anhören könnte. Neben deftigen, übersteuerten Riffs gibt es hier auch zuckersüße Melodien zu hören. Alles ein wenig vertrackt, aber dennoch in sich stimmig. Auf jeden Fall originell und eigenständig. Und so verwundert es einerseits, dass auch massentaugliche Medien der Band eine Bühne bieten, andererseits wird das musikalische Werk zu Recht mit Aufmerksamkeit bedacht. Ebenso kann die Musik sicherlich sowohl in kleinen, verrauchten Clubs, als auch auf größeren Bühnen funktionieren.

Wer Bock auf einen ungewöhnlichen, aber auch frischen Sound hat und auch ein wenig Anspruch nicht abgeneigt ist, wird sicherlich seine Freude an diesem Album haben. Wirklich einordnen lässt es sich nicht, und das ist auch die große Stärke der Scheibe. Mirko

www.mamajefferson.com