NOFNOG – THIEVES

NOFNOG – THIEVES
(SBÄM / Manic Attack / Subzine Records)

Seit mittlerweile 15 Jahren treiben „No fight no Glory“, kurz NOFNOG, bereits Ihr Unwesen. Zum Bandjubiläum gibt es dann auch eine neue Scheibe, die von gleich drei Labels produziert wurde. Zehn neue Songs (+ Intro) werden hierauf in knapp 25 Minuten raus geschmettert. Also kurz und knackig.

Viel geändert hat sich zum Vorgängeralbum nicht. Die Schweizer spielen weiterhin aggressiven Punkrock mit etwas Gitarrengefrickel und auch etwas Street-Attitude. Auch mal mit Chören ausgestattet bleibt man dabei kritisch und politisch und immer direkt. Des Öfteren kippt der Gesang dabei in Screamo-ähnliches, fast schon Gekreische, was jetzt nicht so meine Schiene ist, aber das ist sicher Geschmackssache. Auf jeden Fall wird hier einiges an Energie frei, was auch dem ausgezeichneten Sound zu verdanken ist. Aber auch der hohen Geschwindigkeit, mit der NOFNOG ihre Songs herunter bolzen. Daher erinnert der Sound auch an teilweise an diverse Polit-, Anarcho- und Skatebands, sowohl von Übersee als auch aus heimischen Gefilden. Allerdings kommen NOFNOG an die für mich ganz Großen, wie zum Beispiel Anti-Flag oder Straightline (um auch ein wenig Namedropping zu praktizieren) leider nicht heran. Dennoch können die Schweizer hier einige tolle Nummern raus hauen.

Ein würdiges Album zum Jubiläum. Direkter, schneller Punkrock mit der richtigen Einstellung. Wenn der Gesang etwas weniger Geschreie und mehr Power hätte, würd‘s mir aber noch besser gefallen. Ansonsten gibt‘s hier aber wenig auszusetzen. Mirko

www.nofnog.ch