DIE WUT – AM ABGRUND

DIE WUT – AM ABGRUND
(Eigenproduktion)

In den frühen 1980er Jahren gegründet und zwischendurch immer wieder auf Eis gelegt. Das ist DIE WUT. Seit einigen Jahren ist die Band aber wieder verstärkt aktiv und Gitarrist Leo hat sich auch durch die Veröffentlichung diverser „Pogoverdächtig und Kopfkrank“-Sampler in den letzten Jahren sehr engagiert in der Aufrechterhaltung des rustikalen 80er-Jahre-Deutschpunk gezeigt. Nachdem im Jahr 2016 bereits eine neue Scheibe das Licht der Welt erblickte, haben die alten Haudegen erneut zugeschlagen… auch wenn das Release schon ein paar Monate her ist.

Seit ihren ersten Aufnahmen vor fast 40 Jahren hat sich bei DIE WUT nichts geändert. Dies kann man nun als Mangel an Weiterentwicklung sehen, aber auch den „sich treu bleiben“-Faktor ins Spiel bringen. Denn hier wird Gerumpelt wie eh und je. Modernen Sound sucht man hier vergebens. Stattdessen wird der Sound des Kellers und des Dilettantismus zelebriert. Rohe Plakativität ist das, für was das DIE WUT steht. Als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Räudiger Krach voller simpler Reime, die sich unstrukturiert gegen das gesellschaftliche Leid auskotzen. Wäre diese Scheibe 1983 herausgekommen, würde man sie heute wohl abkulten. Im Jahre 2018 wird sie von vielen jedoch sicherlich belächelt. Wahrscheinlich auch von denen, die diesen Schrott-Sound damals abgefeiert haben. Man hat sich ja schließlich weiterentwickelt. DIE WUT haben das nicht, scheren sich aber auch nicht drum.

Krachiger Deutschpunk mit starker politischer Attitüde, der was zu sagen hat, wenn auch in einfachen Worten. Rotzig und holprig wie eh und je, aber auch sympathisch und authentisch. Von den heutigen Hörgewohnheiten jedenfalls weit entfernt. Mirko

http://die-wut.de.to/