BLACK AS CHALK – OURO

BLACK AS CHALK – OURO
(Magic Mile Music / MIG)

Indie-Rock haben sich BLACK AS CHALK auf die Fahnen geschrieben. Kompromisslosen sogar, wie es in der Info steht. Und nun veröffentlicht die Band bereits ihr viertes Album. Da schauen, oder besser hören wir doch mal, was das Trio aus Göttingen so zu bieten haben.

Auch wenn das angesprochene Flugblatt hier, weit ausholend, den mit Superlativen nur so um sich wirft, kann ich diese nicht so ganz bestätigen. Für mich ist das nicht fuzzig und knurrend und auch kein Klangkörper zur vierten Dimension, der in hypnotischen Noise ausbricht. Für mich ist das stink-normaler, etwas reduzierter und emotionaler Indie-Rock. Natürlich ist es der Job der Promo-Agentur ein Werk anzupreisen, hier wird allerdings ein bisschen dick aufgetragen. Positiv sticht bei dieser Scheibe heraus, das man schon einen gewissen Garage-Sound zu hören bekommt. Ansonsten sind die nachdenklichen Lieder aber nichts Außergewöhnliches. Ab und an driftet man ein wenig ins depressive ab, bleibt dabei aber doch recht handzahm. Zum Teil wirkt das Ganze auf mich sogar ein wenig ermüdend und einschläfernd. Mir fehlt hier einfach der Druck und das rockige.

Leider können mich BLACK AS CHALK mit ihrer „athmosphärischen Poesie“ überhaupt nicht abholen. Viel zu getragen und in Gedanken verloren und als „scheppernde Wucht des Noiserock“ sicherlich komplett entgegen der tatsächlichen Darbietung beschrieben. Für mich ist das nichts. Mirko

www.blackaschalk.de