ALARMSIGNAL – ATTAQUE

ALARMSIGNAL – ATTAQUE
(Aggressive Punk Produktionen / Antikörper Export)

Auf das neue Album von Alarmsignal war ich schon gespannt. Im Vorfeld hat man ja nur Lobeshymnen gehört und auch die Fanreaktionen waren ausnahmslos positiv. Nach „Sklaven der Langenweile“ stagnierte meinem Empfinden nach der qualitative Output der Band. Die beiden darauffolgenden Alben waren zwar nicht schlecht, hatten für mich aber auch kaum wirkliche Highlights zu bieten. Und um es gleich vorweg zu nehmen, mit “Attaque“ haben Alarmsignal dagegen wieder ein herausragendes Album abgeliefert.

Natürlich gibt es auch die typischen AS-Songs wie “Labyrinthe aus Beton“ oder “Fertig“ zu hören, die mit eingängigen Mitgröl-Refrains und den obligatorischen Chören aufwarten, aber schon beim ersten Song merkt die Hörerschaft, dass die Band diesmal auch andere Wege beschreitet und somit für neue Impulse und Abwechslung sorgt. Hier mischt sich altbekanntes mit neuem auf beste Weise, wie es “Arthurs Bekenntnis“ nicht besser verdeutlichen könnte. Sowohl textlich als auch musikalisch wird man hier wieder richtig an den Eiern gepackt. Hatte ich schon die Befürchtung, dass sich das sechste Album erneut in Wiederholungen verliert, bin ich doch ein wenig überrascht, dass diese Scheibe wieder richtig fetzt und mich absolut kein Song auf der Scheibe langweilt. Auch die bereits angesprochenen Songs im Stil, für den Alarmsignal bekannt ist. Spätestens als ich mir die Scheibe im Skulpturenpark von Klaipeda mit dem sechsten Bier in der Hand auf Volume 10 über Kopfhörer reingezogen habe, wusste ich, dass hier eine grandiose Deutschpunkscheibe vorliegt, die es schafft, kritische und politische Aussagen sowie persönliche Erfahrungen und Emotionen eindringlich und glaubwürdig rüber zu bringen und zu vereinen. Was für ein Monstersatz! Der wie immer geile, druckvolle Sound trägt natürlich sein Übriges dazu bei.

Wer denkt, ich wolle mich hier jetzt bei meinem Chef-Red einschleimen, liegt selbstverständlich falsch. Ganz unabhängig davon kann ich nämlich nur sagen, dass mich “Attaque“ wieder mitreißen und begeistern kann. Etwas, was mir bei den letzten zwei Scheiben doch ein wenig gefehlt hat. Mirko

www.alarmsignal-punkrock.de