EGOKILLS – MELLOWHEAD

EGOKILLS – MELLOWHEAD
(My Fate Music / recordJet)

Wie schön, dass der erste optische Eindruck auch mal genau das wiederspiegelt, was es ist. Denn beim Anblick des Covers dachte ich mir schon: ganz schön hippie-esk. Die abgerissenen Musiker auf  dem Bandfoto sehen dagegen eher aus wie irgendwelche Metal-Fritzen. Und siehe da, wer bei einer großen Suchmaschine danach recherchiert, findet den Slogan: „Band of metal loving hippies from Tampere, Finland“.

Was einen dann musikalisch erwartet ist ein wilder Mix verschiedener Rock-Stile. Das Grundgerüst bildet dabei bodenständiger, klassischer Metal, der mit allerlei Variationen aufwartet. So finden sich Elemente aus dem Doom, dem Grunge und dem Melodic-Rock in den Kompositionen wieder. Gespickt ist das Ganze mit eingängigen, manchmal sogar leicht hymnischen Melodien, aber auch exotischen Gitarrenläufen aus dem multiethnische-traditionellen. Dieser Mix harmonisiert auch ziemlich gut und bietet dennoch viel Abwechslung. Die Texte beschäftigen sich meist mit psychischen Konfliktsituationen, mal auf persönliche, mal auf allgemeinere Art, und bringen Sehnsucht aber auch Verzweiflung und innere Zerrissenheit glaubhaft zum Ausdruck.

Obwohl das Endprodukt mit Punkrock oder Hardcore jetzt nicht wirklich viel zu tun hat, lohnt sich auch hier der oft beschworene Blick über den Tellerrand. Denn hier legen die Finnen ein wirklich starkes Rock/Metal/Crossover-Album vor. Mirko

http://egokills.net/