CRUOR HILLA – ANGST / BLITZ

CRUOR HILLA – ANGST / BLITZ
(Eigenproduktion)

Vor fast zwei Jahren habe ich bereits das letzte Album des Berliner Trios besprochen, kann mich aber beim besten Willen nicht mehr daran erinnern. Spricht erstmal nicht für die Band. Aber bei der Menge die ich mir reinziehen muss, kann das schon mal passieren. Also schnell das damalige Review gelesen und schon kommen wir zur neuen,  erneut selbstproduzierten Scheibe, die ganze 23 Lieder enthält.

Wenn ich jetzt mal das letzte Review als Grundlage nehme, wage ich zu behaupten, dass sich die Band treu geblieben ist. Denn zu hören gibt es immer noch ungezwungenen Punkrock, der eher poppig und melodiös daher kommt. Einfach frei von der Leber weg, ohne große Schnörkel, eingängig, aber auch nichts was richtig im Hirn hängenbleibt. Die Ungezwungenheit spiegelt sich auch in den Texten wieder, die kleine Geschichten und Anekdoten erzählen, die meist humorvoll daher kommen oder es zumindest gemeint sind. Klar, der HC- oder Streetpunkfreund wird sich hier nicht zu Hause fühlen. Als reine Teenie- oder Funpunk-Band möchte ich das nun aber auch nicht bezeichnen, auch wenn die Tendenz in diese Richtung geht und ich mich komischer Weise immer mal wieder an die Sportfreunde Stiller*, allerdings mit erhöhter Punkattitüde,  erinnert fühle. Auch was den leicht schrägen Gesang betrifft. Das Booklet ist übrigens sehr ausführlich, beinhaltet alle Texte sowie Linernotes und ein Vorwort. Hier hat man sich schon Mühe gegeben.

Trotz 51 Minuten Spielzeit flutschen die Songs zügig durch und ich fühle mich doch ganz gut unterhalten von dem Werk. Man merkt eben, dass hier mit Spaß an der Freude operiert wird. Nicht weltbewegend, aber doch recht nette Unterhaltung. Mirko

www.cruorhilla.de

*offensichtlich hat die Band dies schon öfter gehört, ansonsten hätte sie sicher nicht schon vor etlichen Jahren den Song „Niemals Sportfreunde Stiller“ veröffentlicht : )