PANIKRAUM – KOPFKINO

PANIKRAUM – KOPFKINO
(Major Label)

Falls Du noch nicht von dieser Band gehört hast, kann das daran liegen, dass „Kopfkino“ ihr Erstlingswerk ist. Also nicht traurig sein, ich kannte sie auch nicht! Das Promoschreiben kündigt eine sehr verschwiegene Band an (was die Eigenauskünfte angeht), kann aber zumindest darüber Auskunft geben, dass auch ein Mitglied von DIE STRAFE mit dabei ist.

Und kaum vernehme ich die ersten Klänge, schließt sich der Kreis zu besagter Band und mit im Kreis sind auch sofort Bands wie EA80 gefangen. Das ist düster, das ist bedrückend, das ist gitarrenlastig, das ist keine beliebige Musik von der Stange, sondern alles sehr eigensinnig und gerne vertrackt vorgetragen. Somit auch in erster Linie für die Düsterpunk/Wave Lover interessant, denn bekanntlich kannste dieses spezielle Genre ja nur lieben oder hassen und dazwischen geht wenig. Erzählt man sich. Und weiß ich natürlich auch aus eigener Erfahrung.

Textlich ist das alles ziemlich emotional und persönlich, aber auch politisch. Major Label-üblich ist die Aufmachung mal wieder alles andere als 08/15. Immer schön, wenn sich diesbezüglich Mühe gegeben wird. Das Labyrinth-Cover kann allerdings Kopfschmerzen verursachen. Zu Risiken und Nebenwirkungen reduzieren sie ihren Drogenkonsum oder drehen das Plattencover um. Spike

www.facebook.com/panikraum