RISING RESISTANCE – PRIMETIME RIOT

RISING RESISTANCE – PRIMETIME RIOT
(Eigenproduktion)

Passend zum Bandnamen präsentieren sich RISING RESISTANCE aus dem Chiemgau auf ihrem Bandfoto im Innencover mit Basebalkeule & Axt, aber auch mit verbundenen Augen, was sicherlich symbolisch gemeint sein soll. Denn eigentlich kommen mir die Jungs trotz dieser Aufmachung doch eher brav als revolutionär und kampferprobt vor. Aber das sind mal wieder nur Äußerlichkeiten, auf die man bekanntlich nicht so viel geben sollte.

Textlich gesehen geht man allerdings in etwa in diese Richtung. Denn ganz so aufrührerisch, wie Liedtitel sowie der Opener „We will rise“ vermuten lassen, präsentiert sich die Band dann  doch nicht. Dennoch werden Missstände klar beim Namen genannt und der Wunsch nach Veränderung lautstark kund getan, allerdings ohne die straighte Straßenkämpfer-Attitüde, die man vielleicht vermuten könnte. Die Botschaften werden mit druckvollem, aber auch melodiebehaftetem Punkrock vorgetragen, der auch eine gewisse Energie in sich trägt.

Manchmal wird der an sich schon relativ kämpferische Inhalt aber ein wenig halbherzig vorgetragen, so dass ich den Jungs nicht immer alles abnehme, auch wenn man sich Mühe gibt, ausdrucksstark zu wirken. Versteift man sich aber nicht allzu sehr darauf und sieht über die auch hier offensichtliche deutsch-akzentuierte Aussprache der englischen Texte hinweg, hat die Band schon ein paar ordentliche, temporeiche und eingängige Songs am Start. Wirklich hängen bleibt bei mir aber trotzdem nicht viel.

Wirklich gut gemeinte Scheibe, die versucht, einen revolutionären Charakter zu vermitteln, was aber nicht immer gelingen mag. Die Einstellung stimmt jedoch, auch wenn diese nicht immer transportiert werden kann. Mit ein bisschen mehr Enthusiasmus könnte hier in Zukunft vielleicht noch was richtig Gutes draus werden. Mirko

www.facebook.com/RisingResistanceBand