ILLEGALE FARBEN – GRAU

ILLEGALE FARBEN – GRAU
(Rookie Records)

Gerade mal eineinhalb Jahre ist es her, dass ILLEGALE FARBEN ihr erstes Album veröffentlicht haben und schon steht der Nachfolger in den Startlöchern. Wirklich viel hat sich stilistisch nicht geändert und eigentlich könnte ich das Review vom Mai 2016 im selben Wortlaut hier nochmals reinkopieren.

Zu hören gibt es immer noch leicht poppigen, aber ausdrucksstarken Indie-Rock, der sicher auch von der frühen Neuen Deutschen Welle beeinflusst ist. Die Songs sind vielleicht ein bisschen minimalistischer als beim Erstling, ansonsten schenkt sich das aber wirklich nicht viel. Auch wenn man das musikalische und textliche Niveau halten kann, stellt sich beim neuen Werk bei mir schon etwas früher die Langeweile ein. Nicht nur, weil erneut eine gewisse Monotonie und Melancholie sämtliche Lieder prägt, sondern wohl auch, weil ich mittlerweile vorbelastet bin. Zudem ist das so `ne Musik, die in meinen Ohren nicht viel Neues bietet und auch nicht wirklich aus der Masse ähnlich gearteter Musik deutschsprachiger Indiebands heraussticht. Sicherlich hat das alles auch einen gewissen Anspruch, mit dem ich mich aber nicht wirklich anfreunden kann.

Mit Ihrem zweiten Longplayer knüpft die Band genau da an, wo sie mit dem Erstling aufgehört hat und so wird sicher auch dieser Output sein Publikum finden. Ob dieses bei Freunden härterer Punkmusik zu finden ist, kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen. Mir ist das alles, bis auf wenige Ausnahmen jedenfalls, etwas zu lahm und auch nicht wirklich aufregend oder aufrüttelnd. Mirko

www.illegalefarbenmusik.de