SHIRLEY D.PRESSED – RUST

SHIRLEY D.PRESSED – RUST
(Eigenproduktion)

Bereits im Jahre 2007 wurde SHIRLEY D. PRESSED in Hamburg gegründet. Dennoch hat es bis 2014 gedauert, bis eine erste Demo-EP veröffentlicht wurde. Dies lag sicherlich auch an den häufigen Besetzungswechseln, mit denen die Band einst zu kämpfen hatte. Nun, nach 10 Jahren Bandgeschichte liegt das erste komplette Album vor, dass mit 50 Minuten Spielzeit dann auch schön vollgepackt ist.

Zu hören gibt es flotten Melodic-Punk mit dem ein oder anderen Hardcore-Einfluss, der sich klar am US-amerikanischen Punk der 1990er Jahre orientiert. Die Vorbilder und Einflüsse sind dabei deutlich heraus zu hören. So erinnern die Songs mal an BAD RELIGION, mal an NOFX und artverwandte Bands. Viele eigene Akzente hört man dabei leider nicht heraus, was ich jetzt aber gar nicht mal so schlimm finde. Denn die Songs gehen direkt nach vorne ab, sind druckvoll, gut produziert und auch wirklich gut gespielt. Zudem gehen sämtliche Songs gut ins Ohr und weisen sowohl eine hohe Geschwindigkeit als auch eine gesunde Härte auf. An der Umsetzung ist somit absolut nichts auszusetzen. Man hört auch heraus, dass die Band mittlerweile gut eingespielt ist und Spaß an dem hat, was sie da macht.

Starke Punkrockscheibe, der leider manchmal die eigene Note etwas fehlt. Ansonsten gibt es hier aber absolut nichts zu meckern und wer auf temporeichen Melody-Core steht, dem sei diese Scheibe wärmstens empfohlen. Mirko

www.facebook.com/melodypunkrock