PADDY‘S FUNERAL – WE DON‘T SERVE CLOWNS

PADDY‘S FUNERAL – WE DON‘T SERVE CLOWNS
(Eigenproduktion)

Vier Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung bescheren uns PADDY‘S FUNERAL ein neues Album und machen für uns den Clown. Mittlerweile wurde die Band wieder vom Trio zum Quartett aufgestockt, stilistisch hat sich aber nicht viel verändert. Erneut gibt es flotten Folk-Punk zu hören, bei dem man sich des Öfteren auch an Fremdkompositionen vergreift. Denn lediglich sieben der 14 Lieder sind Eigenkompositionen.

Auch wenn nur die Hälfte der Songs aus eigener Feder stammen, harmoniert das alles ziemlich gut. Denn alles was man geklaut hat, wird im eigenen Stil neu und kraftvoll interpretiert. Aber auch die Auswahl der der Coversongs passt. Darunter mischen sich mehr oder weniger bekannte irische, amerikanische und yiddische Traditionals. Aber auch Songs der DUBLINERS, der „Farbfilm“ von NINA HAGEN oder das russische „Korobeinki“, den meisten sicher als Tetris-Musik bekannt, erfahren eine Würdigung. Wobei letzteres auf 26 Minute aufgeblasen wird und einige Soundexperimente bereithält. Zum Einschlafen sollte man die Scheibe daher besser nicht hören, denn dieses Lied könnte einen doch irgendwann entnervt aus dem Bette springen lassen. Ansonsten sind alle Neuaufgüsse tadellos umgesetzt und gut verdaulich. Aber auch die eigen Songs können sich hören lassen. Hier paart sich Punk mit Kick-Ass-Rock und eben klassischer Folk-Musik, was eine gute Mischung darstellt. Und da die Songs ziemlich tight & straight gespielt sind, kommt auch keine Langeweile auf. Man merkt einfach, dass die Band Spaß an der Sache hat und das überträgt sich auch auf die Hörerschaft.

Wie schon beim Vorgänger, hat PADDY‘S FUNERAL hier eine wirklich gute Scheibe vorgelegt, die viel Drive und Energie besitzt und nicht nur deshalb 45 Minuten lang bestens unterhält, bis dann eben der Tetris-Overflow einsetzt. Kann was & gefällt mir ausgesprochen gut. Mirko

www.paddys-funeral.de