LA CRY – SONGS ABOUT SHITSHAKING AND HEARTBREAKING

LA CRY – SONGS ABOUT SHITSHAKING AND HEARTBREAKING
(Eigenproduktion)

Lange Zeit war es still um LA CRY. Nachdem sich die Band zu Beginn des Jahrtausends trennte, fanden sich die Hamburger erst im Jahr 2015 wieder zusammen. Mit diesem Album, dessen Titel mir zu lang ist, um ihn nochmals zu schreiben, knüpft die Band genau da an, wo sie vor zwanzig Jahren aufgehört hat. Wirklich verwunderlich ist dies allerdings nicht. Denn schenkt man dem Beipackzettel glauben, wurde das vorliegende Album bereits im Jahre 1997 aufgenommen. Während man zur Zeit an einem Album mit neuen Songs bastelt, wird diese Aufnahme also nun als reines Download-Album veröffentlicht. Hat wohl aber auch damit zu tun, dass sich kein geeignetes Label fand und man dann eben auf diese Art der Veröffentlichung zurück gegriffen hat. Ist ja aber auch egal und anhören sollte man sich das Teil auf jeden Fall.

Die 14 Songs hauen so richtig rein. Kick-Ass-Punk wie er sein soll. Rotzig, treibend, druckvoll und mit starkem Einfluss des dreckigen Garagenrocks und Oldschool-Punkrock. Ab und an ist sogar ein Keyboard zu hören, das, wenn es sich etwas im Hintergrund hält, ganz gut reinpasst. So wie bei meinem Favoriten „This Punkrock (not LA)“ oder auch bei dem etwas ruhigeren, „Face it & Fight“. Da kommt das richtig gut. Aber auch sonst wissen LA CRY mit ihrem erfrischenden und dennoch rohen und kräftigen Sound zu gefallen. Auch vom Tempo her ist alles mit dabei, wobei mir natürlich die schnelleren Songs besser reingehen. Davon gibt es glücklicher Weise einige und LA CRY kann zudem immer mal wieder noch einen drauflegen, im richtigen Moment das Gas aber auch wieder runternehmen. Auch dadurch sind die Songs von Abwechslung geprägt und nie langweilig. Zwischendurch immer mal wieder ein kleines Gitarren-Solo & auch einiges an Melodie, dass passt schon alles!

Wirklich eine geile Scheibe, wie ich finde. Deftiger, zeitloser Punkrock mit der richtigen Attitüde, viel Leidenschaft und Hingabe. Da bin ich doch glatt mal gespannt, ob die sich in Arbeit befindlichen neuen Songs da mithalten können. Die Erwartungen sind auf jeden Fall hoch. In der Zwischenzeit sollte man dieses Werk ausgiebig genießen. Mirko

www.lacry.de