MISSILES OF OCTOBER – BETTER DAYS

MISSILES OF OCTOBER – BETTER DAYS
(Qualitativus Recordicus)

Ich beschalle mich und meine Umgebung gerade mit dem zweiten Durchlauf der aktuellen Scheibe von MISSILES OF OCTOBER und hab ein großes Fragezeichen im Kopf. Soll ich das jetzt gut finden oder schlecht? Läuft das unter Kunst? Und vor allem: Wo ist der rote Faden, der diesem Album – würde er sich durch dieses ziehen – so gut tun könnte?

Das belgische Trio spielt eine ziemlich abgefahrene Mischung aus Noise- und Stoner-Rock, auch als Experimentalrock umschrieben. 10 Songs lang viel Krach und wenig Melodie. Ziemlich dreckig, ziemlich ungeschliffen, ziemlich crazy. Und ziemlich genau die Musik, vor der mich meine Eltern immer gewarnt haben und die ich auf ihr Anraten hin immer gemieden habe.

Ich will nicht sagen, dass es nicht irgendwie auch interessant wäre, aber in erster Linie ist es für meine verwöhnten Ohren anstrengend. Vielleicht ist es aber auch einfach nicht förderlich, dass ich gerade nüchtern bin. Ich werd´s vielleicht bei Gelegenheit nochmal besoffen antesten, denn mit klarem Kopf komm ich echt schlecht drauf klar. Spike

https://missilesofoctober.bandcamp.com