LOSER YOUTH – ES GIBT VIELE SCHÖNE PLÄTZE IN DEUTSCHLAND. DIE SCHÖNSTEN SIND FÜR UNS ARBEITSPLÄTZE

LOSER YOUTH – ES GIBT VIELE SCHÖNE PLÄTZE IN DEUTSCHLAND. DIE SCHÖNSTEN SIND FÜR UNS ARBEITSPLÄTZE
(RilRec / Riot Bike Records / Raccoone Records)

Es gibt viele lange Albumtitel von deutschen Bands. Den längsten Albumtitel haben aber LOSER YOUTH. Bis der erstmal durchgelesen ist, ist der erste Song auch schon vorbei. Natürlich bleibt hängen, dass Ikea, wie eingängig besungen, ein Arschloch ist.

Die Wutkeule bleibt auch danach immer schön in Bewegung. „Fred Punx“ beschäftigt sich mit dem Fahrradfahren und all den Steinen (und BMW´s), die Radlern so in den Weg gelegt werden. Dieser Song freut bestimmt besonders Riot Bike Records, die als eines von 3 Labeln agieren, die hier in freundschaftlicher Gemeinschaftsarbeit am Werke sind. Vor´n Latz kriegen z.B. auch besorgte Deutsche oder homophobe Wixer. Mit „Vandalismus, yeah“ gibt´s ein Loblied auf eben genau diesen und zwischen der „Entdeckung der neuen Welt“ und der Entdeckung von diversen „Vitaminen + Mineralien“, feiert man hier „Fasching“ auf ne´ ganz andere Art und dennoch mit einem speziellen Humor.

Musikalisch bleibt die Band bei ihrem direkten und runtergerotzten Rumpel-Pöbel-Punk. Immer schön drauf, keine Experimente, schnörkellos, 1,2,3,4 und fertig. Old School und so! Das einzig Moderne an dieser 7Inch ist der Downloadcode. Na dann – auf die Arbeitsplätze, fertig, los! Spike

www.facebook.com/loseryouth