PFF-ZINE #3

PFF-ZINE #3
(Markus Magenbitter)

Da ist sie also, die Nummer 3 des Punk-Comics und Satire-Magazins aus dem Hause Magenbitter. Aber wo sind denn die Nummer 1 und 2? Ja, die beiden ersten Hefte wurden in den Jahren 2005 und 2006 veröffentlicht, was schon eine geraume Zeit her ist. Nach über 10 Jahren erscheint nun also Heft Nummer 3, in dem Markus Magenbitter einige seiner, aber auch Comics anderer Künstler veröffentlicht hat.

Und da so viel Zeit zwischen den Ausgaben liegt, sind die meisten Beiträge natürlich nicht aktuell. Macht aber nix. So zum Beispiel beim Interview mit Donald von Punks‘n‘Banters, das bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat, aber dennoch interessant zu lesen ist. Auch von Donald gibt es ein paar Comic-Strips im Heft, sowie von einigen anderen befreundeten Künstlern. Für stilistische Vielfalt ist also gesorgt. Dazu gibt‘s ein paar kurze Konzertberichte aus den letzten Jahren, einen Reisebericht zur Comic-Con in München, anno 2015, und ein paar satirische Artikel aus Markus‘ Feder, die sicherlich Geschmackssache sind. Nett sind die eMail-Zuschriften und Reviews inklusive Bierschinken-Special, womit auch sympathische Selbstironie bewiesen wird. Dem Heft lag dann noch eine „Tijuana Bible“ bei. Darunter versteht man kleine (DIN A7-)Heftchen mit frivolen Zeichnungen, die in den USA in den 1920er-60er Jahren verbreitet waren. Hier hat Markus ganz im Stile dieser Heftchen ein kleines Sex-Lexikon mit eben solch frivolen Bildchen und Cartoons zusammengestellt und erklärt darin auch noch ein wenig zur Geschichte besagter ‚Schund-Comix‘. Von Sexismus ist Markus dennoch weit entfernt, vielleicht manchmal aber etwas pubertär und wird dadurch sicherlich bei einigen anecken können, auch wenn es eigentlich nichts Verwerfliches beinhaltet.

Aufmachung und Layout (von beidem) sind wirklich toll gemacht. Lediglich das Papier des Fanzines ist mir persönlich ein klein wenig zu dick. Das ist fast schon Karton. Inhalt ist jedenfalls OK, auch wenn ich nicht über alles lachen kann. Dafür abwechslungsreich und ausgewogen. Ich wurde jedenfalls ganz gut unterhalten. Die Ausgaben 1-3 gibt es übrigens auch online & (die #3) in Farbe unter unten genannter Adresse. Das gedruckte Heft ist dagegen in Graustufen gehalten. Mirko

https://pffzine.wordpress.com