WÄRTERS SCHLECHTE – REVOLUTION OCCUPIED

WÄRTERS SCHLECHTE – REVOLUTION OCCUPIED
(S.N. Rex. / DIY Production)

Passend zum 25jährigen Bühnenjubiläum präsentieren WÄRTERS SCHLECHTE ihr neues Album “Revolution Occupied“. Gestolpert bin ich über diese Band Ende der Neunziger, als sie noch im Deutschpunk-Genre unterwegs waren und gerade ihren ersten Longplayer “Der alte Paul“ veröffentlichten. Die Deutschpunkzeiten waren aber nach dem Debüt-Album auch recht schnell wieder vorbei und die Band ist seitdem mehr dem Streetpunk zuzuordnen.

Die ungehobelte Streetpunk-Keule schwingen WÄRTERS SCHLECHTE auch hier wieder in sämtliche Richtungen. Hinzu kommt immer mal wieder ein Hauch des englischen Punkrocks, wie wir ihn aus den früheren 80ern kennen. Auf fette Produktion oder sonstigen glattgebügelten Schnickschnack verzichtet die Band aus dem Stuttgarter Umland und beschränkt sich auf´s Wesentliche. Nämlich auf die Musik und die kritischen, kämpferischen Aussagen in den Texten. Kommt jedenfalls authentisch mit ein wenig Nostalgie rüber und nicht wie eine Aufnahme aus dieser Zeit. So war es, denke ich mal, auch gewollt. Mich erinnert es immer sehr stark an OXYMORON, nur sind WÄRTERS SCHLECHTE noch ne´ Spur dreckiger.

Die Veröffentlichung dieser neuen Scheibe ist übrigens zugleich auch ein Teil der WÄRTERS Triple-Vinyl-Offensive, denn neben ihr veröffentlicht die Band am Tag der Releaseparty (10.12.) auch noch das 2012er “ No time for no future“ als limitierte handgestempelte LP und eine ebenfalls limitierte “Der alte Paul“ 4-Song EP. Franz Beckenbauer dazu: “Ja ist denn heut schon Weihnachten?“ WÄRTERS SCHLECHTE dazu: “Was lange wehrt – wärt endlich schlEcht“. Ich dazu: “Ballert!“ Steff

www.waerters.ws