TOM UNTERWEGER – BANKROCKER EP

TOM UNTERWEGER – BANKROCKER EP
(Eigenproduktion)

Ganze 11 Lieder hat der österreichische Punkrock-Barde im vergangenen Jahr aufgenommen, von denen aber lediglich drei auf dieser EP veröffentlicht wurden. Die restlichen Stücke werden bzw. wurden dagegen über die sozialen Netzwerke im Internet bereit gestellt, so dass man sich die Songs auf verschiedenen Plattformen zusammen suchen kann. Darunter auch diese EP, die ebenfalls zum Download zur Verfügung steht.

Was den Musikstil betrifft, ist TOM UNTERWEGER nach allen Seiten hin offen und so präsentiert sich der erste Song „Griechenland“ als düstere Rock-Ballade, die sich mit den Folgen neoliberaler Wirtschaftspolitik beschäftigt. Thematisch in eine ähnliche Richtung geht „Bankrocker“, ein Abgesang auf die kriminellen Machenschaften der Finanzwelt, gegen die die modernen Filmschurken Waisenknaben sind. Hier wird übrigens auch Jack Unterweger erwähnt, einer der bekanntesten Verbrecher und (Serien-)Mörder Österreichs, Künstler und Schriftsteller. Ob sich Tom dort seinen Namen geklaut hat, blieb mir bisher leider verborgen. Jedoch wird dieser – zwar sarkastisch und mit viel Morbidität – als „Sympathieträger“ bezeichnet, was ich allerdings hier ziemlich daneben finde. Verpackt wird der Song in locker-flockige Reggae-Rhythmen, was wiederum zu diesem Sarkasmus passt. Zum Schluss gibt’s dann noch ein Instrumentalsong, der stark an die Filmmusiken der frühen Spaghetti-Western erinnert.

Bei allen Songs schwingt hier der schon erwähnte Sarkasmus und viel unterschwelliger Humor mit, ist von der Aussage aber dennoch auf Kritik angelegt. Würde hier nicht die, meiner Ansicht nach, Verharmlosung eines Frauenmörders sauer aufstoßen, könnte ich mich sicher mehr mit dem Werk anfreunden. Mirko

www.tom-unterweger.com