BLUT HIRN SCHRANKE – S/T

BLUT HIRN SCHRANKE – S/T
(Kidnap Music)

Hier kommt der nächste Knaller der Kategorie TURBOPOTTER ins Haus geschneit. Eigentlich könnte ich die Reviews von NORD, LYGO und wie sie alle hießen hier 1 zu 1 wieder verwerten. Allerdings geht es bei BLUT HIRN SCHRANKE etwas deftiger zu Werke.

Der Gesang ist hier ein recht schrilles Geschrei, man hat es jedoch hinbekommen, den Sound so zu mixen, dass man jedes Wort versteht. Und man, öhm… Mensch, hat einiges zu sagen. Und das keineswegs zu Lasten eines druckvollen Gesamtsounds. Hier gibt’s also ein weiteres Mal nachdenkliche bis poetische Texte, gepaart mit ausgefeilter Gitarren- und Drumarbeit in ordentlichem Tempo zu hören. Das Promozettelchen spricht von deutschsprachigem Hardcore, für mich ist es aber etwas zornigerer MUFFTURBO – PUNK.

Nach zwei DIY Singles hier also das Longplay – Debüt, welches sich nahtlos einreiht in die Tradition einer neuen Generation von geistreichen Punk/HC Bands. Pflichtkauf. Ich habe das unverschämte Glück, regelmäßig solche Perlen ungefragt frei Haus zur Besprechung geliefert zu bekommen. Da kommt Freude auf. Ach ja, die Aufmachung ist auch Top, liebevolles Layout, schweres Vinyl, wat willste mehr. Wie immer mein Review etwas verspätet. Chris de Barg

www.facebook.com/bluthirnschranke