KILLBITE – DISCRIMI-NATION

KILLBITE – DISCRIMI-NATION
(Eigenproduktion)

Nun erscheint es also, das erste Album der HC-Band aus Bremen. Eine Mini-LP und ein Demo-Tape, welches ich eigentlich ganz OK fand, wurden allerdings bereits veröffentlicht. Sechs der hier enthaltenen Songs sind bereits schon auf dem Demo zu hören, hier aber eben in einer neu aufgenommenen Version.

Auch wenn ich die meisten Lieder schon kenne, bolzen diese immer noch gut rein. KILLBITE hauen richtig derbe rein mit ihrer Mischung aus HC, Punk und etwas Crust. Der Sound ist roh, dreckig und kraftvoll, der tiefergelegte Gesang angepisst und wütend. Aber auch hier fehlt mir auf Dauer etwas die Abwechslung. Es gibt zwar einige Tempo-Wechsel und diverse verschiedene Riffs und Songparts, aber irgendwie eben immer nach dem gleichen Schema. Zwar alles einwandfrei gespielt, aber eben so typischer HC-Punk, der gewiss nicht schlecht ist – was KILLBITE hier beweisen – aber halt auch schon oft so oder so ähnlich da war. Textlich nimmt man erwartungsgemäß kein Blatt vor den Mund und widmet sich genussvoll dem Übel dieser Welt. Mal in deutscher, mal in englischer Sprache, aber immer direkt und auf den Punkt kommend. Und hier spielen grundlegende Themen, die mit aktuellen Missständen illustriert sind, eine große Rolle.

Finde die Platte eigentlich schon toll und vor allem textlich wichtig. Der deftige Sound mit seiner Aggression und die transportierten Inhalte passen da ausgezeichnet zusammen. Wegen oben genannter Empfindung ist mir die CD mit vierzig Minuten Spielzeit aber doch …hmmm… fast ein bisschen zu lang. Kann man aber glücklicher Weise auch auf zweimal hören, schließlich gibt’s das Teil auch als Umdreh-LP. Mirko

www.killbite.de