OUTSIDERS JOY – RASIERAPPARAT

OUTSIDERS JOY – RASIERAPPARAT
(Hulk Räckorz)

Seit über zwanzig Jahren existiert OUTSIDER JOY nun auch schon. In dieser Zeit haben die Kölner auch schon einiges an Material veröffentlicht, dass ich eigentlich immer recht durchwachsen fand. Die Mischung aus Kölner Schule und WIZO, wie ich die Musik der Band früher mal bezeichnet habe, hat schon ein paar nette Songs ergeben, aber vieles fand ich einfach uninteressant. Umso mehr bin ich gespannt, ob sich etwas getan hat, zumal nun ja auch Fratz Thum für das Schlagzeug verpflichtet werden konnte. Schließlich habe ich seit bestimmt sechs Jahren die Band nicht mehr gehört.

Der erste Beitrag lässt schon mal gutes erhoffen. Pogopunk mit verzerrtem Gesang und schön gemein. Das zweite Stück erinnert mich dann aber gleich an oben genannte Band. Und als hätte ich’s geahnt, singt plötzlich Axel Kurth die zweite Strophe. Is aber echt ‘n cooler, flotter Song über die sich missverstanden fühlenden ‘besorgten Bürger’. In diesem Stil geht’s auch weiter und so hatte ich die Band auch musikalisch in Erinnerung. Allerdings sind die besungenen Themen etwas ernsthafter, politischer und kritischer als in früheren Jahren. Trotzdem merkt man, dass die Jungs ihren Humor nicht verloren haben und so sind die Aussagen zwar klar und eindeutig, aber man findet immer wieder ein Augenzwinkern und eine Prise Sarkasmus. Ein bisschen bissiger hätte es aber gerne auch sein dürfen. So kommen korrekte Botschaften wie z.B. in „Refugees Welcome“ doch etwas lasch rüber. Ein wenig mehr Enthusiasmus hätte den Songs da doch gutgetan.

Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht von der Scheibe, die es übrigens nur als Vinyl-LP mit CD-Beilage zu erwerben gibt. Nette Melodien, angemessenes Tempo von schnell bis mittel und inhaltlich ist man erfreulicher Weise erwachsener geworden. Wirklich abspalten können sie sich aber nicht vom stets hörbaren  WIZO-Einfluss. Schade, denn ein wenig mehr Eigenständigkeit täte sicher gut. Ist halt typischer 90er-Jahre Deutschpunk, mit dem ja nicht jeder etwas anfangen kann. Trotz aller Kritik finde ich die Scheibe aber gar nicht schlecht. Lässt sich schon gut hören, das Zeug. Nichts Weltbewegendes, aber für Freunde dieser geschmähten Stilrichtung sicherlich wert, gehört zu werden. Mirko

www.outsidersjoy.de