MAX RAPTOR – S/T

MAX RAPTOR – S/T
(Hassle Records)

Erst Anfang des Jahres hatte ich die aktuelle EP der britischen Rockband auf dem Tisch liegen und schon legt die Band mit einem selbstbetitelten Album nach. Zwölf Lieder befinden sich auf der Scheibe, von denen eines bereits auf besagter EP enthalten war.

Am Stil hat sich nichts geändert, wäre in dieser kurzen Zeit aber auch verwunderlich gewesen. Allerdings kommen mir die Songs fast ein wenig härter vor als die der kleinen Scheibe. Dennoch handelt es sich weiterhin um modernen aber bodenständigen und erdigen Rock mit Punkeinflüssen. Zwar sticht jetzt kein Song besonders hervor, dafür hält man ein konstant hohes Niveau, bei dem man den Lautstärkeregler schon mal etwas höher drehen kann. Denn so kommt die druckvolle Härte, die dem Sound inne wohnt, noch besser zur Geltung. Auch der meist mehrstimmige Gesang fügt sich da gut ein. Des Weiteren ist hervor zu heben, dass das Programm ebenso eingängig wie unterhaltsam mit zwar nicht übermäßiger, aber ausreichender Abwechslung ausgestattet ist. Ein Programm somit, dass sich nicht nur aus der Konserve hören lässt, sondern das ich mir sowohl in kleinen Läden als auch auf großen Bühnen vorstellen kann. Auf jeden Fall aber muss es laut sein.

Das bereits zweite Album (nach dem Debüt aus dem Jahre 2011) bietet somit vierzig Minuten lang gepfefferten, ausdrucksstarken Rock, den man eigentlich zu fast jeder Gelegenheit bedenkenlos in den Player werfen kann. Ich finde also, dass wenn man auf deftige Rock- und Gitarrenmusik steht, da auf jeden Fall mal rein hören sollte. Mirko

http://maxraptor.co.uk