LARRIKINS – AM ENDE WAR DER MENSCH

LARRIKINS – AM ENDE WAR DER MENSCH
(Rügencore Records)

Seit bereits 15 Jahren treiben die Lausbuben, wie man ‘Larrakin’ übersetzen könnte, bereits ihr Unwesen im hohen Norden der Republik. Man könnte ‘Larrakin’ aber auch mit Rowdy übersetzen, was wohl auch besser zum vorgetragenen Liedgut passen würde. Nach zwei selbstproduzierten Alben kommt die neue Scheibe, die 14 derbe Rock-Punk-Deutschrock-Songs beinhaltet, nun auf Rügencore heraus und passt auch ganz gut zum restlichen Programm des Labels von der gleichnamigen Ostsee-Insel.

Im Prinzip sind das alles moderne Rock-Songs mit ein bisschen Metal, ein bisschen Hardcore, etwas Punkrock und einer kleinen Prise Ska. Professionell produziert und auch ziemlich eingängig. Vor allem die Ohoho-Chöre. Auf politische Themen verzichtet man weitgehend und widmet sich mehr gesellschaftlichen und persönlichen Texten, die teilweise auch nachdenklich erscheinen. Dem braunen Mob wird mit „Scheiße (war schon immer braun)“ allerdings auch eine klare Absage erteilt. Aus dem Untergrund hat man sich mit dieser Scheibe auf jeden Fall heraus entwickelt und spricht sicherlich eher den Deutschrockfan als den asseligen Punkrocker an. Ist zwar nicht ganz so meine Baustelle, aber die Zielgruppe wird die Scheibe sicherlich begeistern können.

Von der lyrischen und technischen Seite her lässt sich eigentlich nicht viel bemängeln an diesem Album. Mir ist das Werk trotz der Härte, eingängigen Melodien und einem gewissen musikalischen Einfallsreichtum aber einfach zu bieder und mit einem für meinen Geschmack zu hohen Deutschrockfaktor.  Mirko

www.larrikins.de