KAI-UWE KOHLSCHMIDT – DEN HIMMEL MALEN

KAI-UWE KOHLSCHMIDT – DEN HIMMEL MALEN
(Major Label)

Das Majorlabel hat in seinem Programm ja seit einiger Zeit auch ein paar Hörspiele. Mit DEN HIMMEL MALEN setzt man dies nun fort. Autor des Stückes ist KAI-UWE KOHLSCHMIDT, der bereits zu DDR-Zeiten mit seiner Band SANDOW im kulturellen Bereich tätig war und der bereits mehrere Hörspiele über Majorlabel veröffentlicht hat.

Ein Maler aus der ehemaligen DDR ist mit seinen drei Musen per Segelschiff auf dem Weg zu seinem Mäzen, der zurückgezogen auf einer schwedischen Insel lebt. An Bord finden sich (neben dem Kapitän) auch einige Stasi-Akten, die die vier auf der mehrtägigen Reise studieren und einen nicht immer schönen Blick in die eigene Vergangenheit werfen. Teilweise auf realen Stasi-Akten beruhend, schafft es der Autor, die Spannung durch die sich steigernden Konflikte und psychologische Scharmützel der Protagonisten stetig auszubauen. Immer mehr werden die Geheimnisse der vier Personen offengelegt, die dadurch zwischen Angriff und Verteidigung hin und her schwenken. Und eine Flucht ist auf hoher See unmöglich. So zieht einen die 78-minütige Geschichte, die sowohl mit menschlichen als auch politischen und eben psychologischen Aspekten spielt, immer mehr in seinen Bann. Um alles möglichst authentisch rüber zu bringen, wurde das Hörspiel tatsächlich auch auf einem Segelboot aufgenommen, mit dem das Team und die Sprecher zwei Wochen auf der Ostsee unterwegs waren. So konnten nicht nur die Sprecher besser miteinander interagieren, sondern auch viele Toneffekte durch originale Hintergrundgeräuschen ersetzt werden. Das alles bekommt man auf der beigelegten DVD zu sehen, die ein 30-minütiges Making of enthält. Aber auch sonst ist die Ausstattung des Hörspiels mit seinem 20-seitigen Booklet nicht zu verachten.

Das Skript des Hörspiels ist gut durchdacht, thematisch interessant und mit psychologischem Tiefgang ausgestattet. So vergehen die knapp eineinhalb Stunden auch wie im Fluge. Man merkt, dass hier keine Anfänger am Werk sind und die ungewöhnliche aber professionelle Produktion kann sich auch sehr gut hören lassen. Wer auf anspruchsvolle Hörspiele steht, sollte sich das Teil also auf jeden Fall zu Gemüte führen. Mirko

www.kaiuwekohlschmidt.de