ILLEGALE FARBEN – S/T

ILLEGALE FARBEN – S/T
(Rookie Records)

Und wieder ein Debüt einer neuen Band aus alten Recken, die schon seit zig Jahren in diversen Punk- und Hardcorebands Musik gemacht und sich zum Teil auch von früher her schon gekannt haben. Nun hat man sich zufällig in Köln mal wieder getroffen und spontan diese Band ins Leben gerufen. Dabei zeichnet sich das musikalische Werk aber weder durch Punk noch HC aus, wie manch eine(r) da vielleicht denken mag.

Bei diesem Album handelt es sich um so eine Scheibe, bei der ich mich echt schwergetan habe, etwas zu schreiben. Hab mich aber dann doch gezwungen. Zu hören gibt es leicht poppigen, aber ausdrucksstarken Indie-Rock, der sicher auch von der frühen Neuen Deutschen Welle beeinflusst ist. Manche Songs gefallen mir daher auch wirklich gut; Auch textlich, denn man ist weit entfernt von Oberflächlichkeit, verklausuliert aber auch nicht. So sind die meist persönlichen Texte nicht nur gut verständlich, sondern auch authentisch und glaubwürdig. Bei mir stellt sich dann allerdings gegen Mitte der Scheibe ein gewisses Gefühl der Langeweile ein. Das mag vielleicht daran liegen, dass die Geschwindigkeit meist recht gedrosselt ist, hauptsächlich aber daran, dass die Songs mit der Zeit (von wenigen Ausnahmen abgesehen) doch eine gewisse Monotonie ausstrahlen.

Auch wenn am Anfang ein paar echt einprägsame Lieder zu hören sind, läuft der Rest der Scheibe irgendwie an mir vorbei. Die Band macht ihre Sache sicherlich nicht schlecht und wird im Wave- und Indie-Bereich sicherlich gut ankommen. Ich bin hier aber eher zwiegespalten. Mirko

www.illegalefarbenmusik.de