ELECTRIC EYE – DIFFERENT SUN

ELECTRIC EYE – DIFFERENT SUN
(Jansen)

Erschaudern lies mich bei dieser Scheibe schon die Information, dass es sich hier um eine psychedelische Spacerock-Band handelt. War mir doch selbst unter dem Einfluss bewusstseinserweiternder Rauschmittel solche Musik nicht immer zugänglich. Und da diese Zeiten schon längst hinter mir liegen, habe ich die Befürchtung, dass das was hier zu hören sein wird, nicht gerade meinen Geschmack treffen könnte.

Gerade mal sieben Lieder befinden sich auf dem bereits zweiten Album der norwegischen Band, das dennoch eine Spielzeit von fast vierzig Minuten aufweist. Zu dezent rhythmischem Bass und seichtem, zurückhaltenden Gesang gesellen sich hallende, sphärische Gitarrenklänge, diverse Percussions- und Zupfinstrumente sowie viele elektronische Elemente, die oftmals verzerrt wurden. Aber auch, man könnte beinahe sagen rockige Passagen finden Eingang in diese musikalische Raumfahrt. Alles aber recht zurückhaltend und oftmals auch verträumt. So versucht man, den Zuhörer in die Weiten des Universums zu entführen, was bei der anvisierten Zielgruppe sicherlich auch gelingen mag. Leider gehöre ich nicht zu dieser Zielgruppe und somit lässt mich der Sound nicht nur relativ unberührt, sondern wirkt auf mich auch ziemlich schnell ermüdend und einschläfernd.

Wie bei so manch anderer Scheibe dieses Genres kann ich der Band durchaus Einfalls- und Ideenreichtum attestieren, aber meine Baustelle ist das sicherlich nicht. Da bin ich vielleicht doch zu geerdet um mit diesem entfremdenden Sound etwas anfangen zu können. Also sorry, Jungs und Mädels, aber mit so was ist bei mir kein Blumentopf zu gewinnen. Mirko

www.electriceye.no