ATLANTER – JEWELS OF CRIME

ATLANTER – JEWELS OF CRIME
(Jansen)

Ach du meine Güte, was ist das denn? Ja, das hab ich mir gedacht, nachdem ich die CD eingeworfen hatte. Eine Bandinfo oder so was gab’s ja nicht. Auf der Homepage des Labels findet sich dann aber folgende Beschreibung: „…mix of African desert blues, American delta blues and German “motorik” from the 70s“. Das Ganze nennt sich dann „Vidde Blues“. Vidde bedeuted so viel wie ‘Weite’, von der man in Norwegen, wo die Band auch herstammt, ja sehr viel hat. Man lernt eben doch nie aus!

Die CD beginnt mit einem sehr ruhigen, gemächlichen Intro, das sehr verträumt wirkt. Nach ein paar Hoffnung verheißenden Takten wird es aber gleich wieder etwas gemächlicher. Sehr gemächlich. Vielleicht ein klein bisschen zu gemächlich. Der erste Song wartet zwar noch mit einem smoothen Reggae-Beat und interessanten Arrangements auf, kommt aber auch schon ziemlich poppig und zudem schmalzig daher. Dann jedoch begibt man sich summend immer mehr in weite (s.o.) Sphären. Das mutet nicht nur esoterisch, sondern fast schon hypnotisch an. Alles sehr ruhig, mit diversen Perkussions- und Streichinstrumenten unterlegt, auch immer wieder ins traditionelle diverser Kulturen gehend, aber auch mal mit ‘n bisschen Slow-Funk unterlegt. Und in dem was das Trio hier macht, sind sie gar nicht schlecht. Das Problem, besser gesagt meines daran ist, dass ich’s trotzdem nicht toll find. Hört sich für mich manchmal an wie jede x-beliebige Jazz-Band für die gesellige Runde der übriggebliebenen nach der Familienfeier, manchmal dann aber auch wie gedankenflüchtige Meditationsmusik mit exotischen Klängen.

Vorstellen kann ich mir ja schon, dass der ein oder andere in der richtigen Stimmung auf manches, was da zu hören ist, anti-aggressiv reagiert. Jedenfalls plädiert das zu Hörende stets für Ausgeglichenheit. Ich müsste dazu aber schon eher allein am Fjord sitzen um solch Klänge intensiv erleben zu können. Oder vielleicht auch nur extrem melancholisch sein. Für den alltäglichen Gebrauch für mich daher leider nicht zu empfehlen. Mirko

www.facebook.com/atlanternorway