SHELLYCOAT – NEONSOMNIA

SHELLYCOAT – NEONSOMNIA
(Fond of Life Rec.)

Melodischen Punkrock mit weiblichem Gesang verspricht die Info zu dieser CD. Und das ist auch gar nicht so falsch. Mit ihrem bereits zweiten Album legen die Hamburger den Fokus mehr auf moderne Rockmusik. Einflüsse aus dem Punk sind schon vorhanden, aber am Ende ist das neue Werk der Band dann musikalisch doch auf einem zu hohen Level und fast zu professionell, um noch als Punkrock durchgehen zu können.

Aber, um von Begrifflichkeiten weg zu kommen, heißt das ja noch nicht viel. Die Songs sind jedenfalls allesamt sehr eingängig und ausdrucksstark. Aber erst beim zweiten hinhören bemerkt man trotz aller Harmonien, dass die einzelnen Songs für diese Musikrichtung relativ komplex arrangiert und dazu auch wirklich gekonnt eingespielt sind. Kleine Gitarrenläufe, kurze Breaks und Motiv-Variationen gehen hier Hand in Hand. Kommt mir alles sehr gut aufeinander abgestimmt vor. Dazu ein druckvoller, kerniger und nicht zu glatter Sound. Insofern hat man also überhaupt nichts falsch gemacht.

Auch wenn sich auf der Scheibe 12 ausgereifte, melodische Songs befinden, die teilweise auch im Ohr hängen bleiben, ist mir das Album an manchen Stellen etwas zu zahm, zu rockig und auch manchmal schon fast etwas poppig (nicht mit ’seicht’ zu verwechseln). Als flotte Rock-/Punkplatte, trotz dieser überschaubaren Vorbehalte, aber sicher ziemlich weit oben anzusiedeln. Mirko

www.shellycoat.de