ARTIFICIAL EYES + EMPOWERMENT + GLOOMSTER (19.12.2015 Stuttgart, Kellerklub)

ARTIFICIAL EYES + EMPOWERMENT + GLOOMSTER (19.12.2015 Stuttgart, Kellerklub)

Eine doppelte Premiere und ein Abschied, dazu ein Wiedersehen. Das hat mich motiviert meine faulen Beine nochmals hoch zu bekommen und in den Kellerklub zu marschieren, der mitten in der Stuttgarter Innenstadt liegt. Sowohl die ARTIFICIAL EYES als auch EMPOWERMENT habe ich bisher noch nicht live gesehen, obwohl beide Bands ja meinem lokalen Umkreis entstammen. Liegt vielleicht auch daran, dass mir musikalisch beide Bands nicht immer zugänglich sind. Aber nun spielen die Augen ihr letztes Konzert und das will man sich dann doch nicht entgehen lassen. Zumal man eben noch EMPOWERMENT mitnehmen und dann auch gleich GLOOMSTER mal wiedersehen und hören kann. Diese hatte ich zuletzt vor ca. zwei Jahren bei einem leider spärlich besuchten Keller-Konzert in Stuttgart miterleben dürfen. Nach einem opulenten Frühstück, dem anschließend leider notwendigen, wochenlang vor mir hergeschobenen Einkaufsmarathon und einem darauffolgenden, nicht minder ausgiebigen Reste-Essen, war ich plötzlich gar nicht mehr so motiviert und wäre am liebsten vor der Glotze liegen geblieben.

Obige Gründe haben mich dann aber doch die Schuhe anziehen lassen, und wenn, dann will ich schon rechtzeitig da sein, schließlich sollte GLOOMSTER pünktlich um 20:00 Uhr anfangen, weil nach dem Konzert da wohl noch ‘ne andere Sausse steigen sollte. Als ich dann um ¼ vor 8 dort ankam, war für meine Begriffe schon recht wenig Publikum da. Nun ja, schade, aber erst mal rein, kurz an die Bar und dann ging es mit GLOOMSTER schon los. Die Eisenacher haben ja mittlerweile mit Tanio (nun ex-AE und zukünftig PRODUZENTEN DER FROIDE-Frontmann) einen zweiten Sänger am Start und so war ich darauf auch gespannt. Nach dem ersten ‘let’s go’ ging’s gleich fett los. Super Sound, bis auf den zu lauten bzw. zu leisen Gesang. Leider waren bis dato viel zu wenig Leute da. Daher nutzten Tanio und Julian den freien Raum vor der Bühne ausgiebig für Ihre Performance. Mittlerweile bemerkte dann endlich auch die Mischerin, dass mit dem Gesang etwas nicht stimmt. Also wurde etwas experimentiert. Bis dann die beiden Stimmen (von der Lautstärke her) auch zu einander passten hat es zwar gedauert, aber zum Ende hin war das dann schon ein fettes Brett. Ein paar mehr der älteren Lieder hätte ich mir von GLOOMSTER ja schon gewünscht, aber mit neuem (Zweit-)Sänger und neuer Platte hat man den Fokus natürlich auf den aktuelleren Sachen.

Danach also EMPOWERMENT. Auch wenn ich gern mal HC höre, hat mir die Band aus Stuttgart-Ost eigentlich nie so richtig zugesagt. Natürlich mit Ausnahmen. ‘Konflikt’ oder ‘Stuttgart Asozial’ sind einfach nur geile Songs. Ansonsten, na ja?! Also erstmal ganz unbedarft an die Sache ran, aber die Mischerin hat mir da schon wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn von Anfang an waren Gitarren & Bass unerträglich laut. Die übersteuerten Klampfen haben gequietscht und der Bass vor sich hin gedröhnt. Das Schlagzeug hat man derweil kaum noch gehört. Dafür wurde der Gesang beliebig lauter oder leiser gedreht. Erst zum Ende des, wie ich finde relativ kurzen Sets, ging das dann. Der Kellerklub hatte sich mittlerweile auch etwas mehr gefüllt. Dennoch musste Sänger Jogges dass doch etwas reservierte Publikum mehrfach noch vorne bitten. Die Power, die auf den Live-Videos der Band oftmals zu sehen ist habe ich dabei etwas vermisst, was wohl aber hauptsächlich am matschigen Sound und den zurückhaltenden Besuchern lag. Und so wurde nur ansatzweise Mal ein klein bisschen Slamdance praktiziert.

Nach ein paar lockeren Gesprächen mit lange nicht mehr gesehenen Menschen ging es dann aber auch schon mit den ARTIFICIAL EYES weiter. Auch hier sollten sich die Soundprobleme fortsetzen. Es haperte mal wieder am Gesang und auch die zweite Gitarre war kaum zu hören. Diesmal schaffte es die Dame am Mischpult aber bereits nach den ersten vier bis fünf Liedern, eine annehmbare Einstellung zu finden. Derweil hatten AE aber schon meinen Favoriten, das großartige „Revolution“ hinter sich gebracht. Nichts desto trotz feierten die Zuschauer die Band und diese sich auch selbst. So waren zum Ende mit Karl (P.D.F.), Kai (Oi!GENZ), Julian (GLOOMSTER) auch mehrere Gäste und Weggefährten mit auf der Bühne und am Mikrophon. Ansonsten eher ein routinierter Auftritt, von dem ich angesichts der Tatsache, dass es sich um das Abschiedskonzert handelte, doch etwas mehr erwartet hätte.

Eigentlich hat sich’s dann aber schon gelohnt, die Stiefel nochmals zu schüren, auch wenn der Sound im Kellerklub mich manchmal stark gefordert hat. Einfach auch der Leute wegen, aber auch wegen des guten Gefühls, die ARTIFICIAL EYES auf den letzten Drücker doch noch gesehen zu haben, dass mein Eindruck von EMPOWERMENT nichts verändert hat und GLOOMSTER endlich wieder live miterlebt zu haben. Mirko

http://artificialeyes.esy.es/
http://deutschpunk.blogspot.de/
http://gloomster-band.de/