MONOSHOQUE – GEZEITEN

MONOSHOQUE – GEZEITEN
(Flix-Records)

Im Jahr 2012 veröffentlichte das Trio aus der Eifel ihre erste EP und das komplett in Eigenregie. Mittlerweile hat man sich eine Plattenfirma angelacht, sich einer Booking-Agentur anvertraut und ein eigenes Management zugelegt, was die Vermutung nahelegt, dass man noch so einiges vor hat. Nun, drei Jahre später erscheint mit dieser Mannschaft im Rücken das erste komplette Album von MONOSHOQUE.

Mit dem, was man auf dieser Scheibe zu hören bekommt, stehen die Chancen dann auch gar nicht so schlecht, auch etwas bekannter und erfolgreicher zu werden. Zumindest sollte das Werk ein breiteres Publikum ansprechen können. Der gut gespielte und produzierte Indie-Rock gehört auf jeden Fall zur besseren Sorte. Damit wird man sich mühelos – das wage ich einfach mal zu behaupten – ein größeres Publikum erspielen können, denn die eingängigen und abwechslungsreich Songs haben einiges an Potential, gute Ideen und ansprechende Arrangements. Mit Punkrock hat das ganze allerdings relativ wenig zu tun und fällt somit eigentlich durch mein Raster. Dennoch gestalten sich die Songs auch für mich gut hörbar, da sie gradlinig und wenig verkopft sind, aber dennoch auf intelligente Art ihre durchdachten Inhalte vermitteln. Somit kann man über die Scheibe eigentlich nichts Negatives berichten.

Auch wenn das mal wieder eine Scheibe ist, die meinen musikalischen Präferenzen nicht unbedingt entspricht, muss ich der Band zugestehen, hier ein schönes Debüt abgeliefert zu haben, welches sich hervorragend in meine Küchen-Koch-und-Back-Liste einreihen lässt. Und das sollte ausdrücklich positiv gewertet werden. Mirko

www.monoshoque.de