NO FUN – HOW I SPENT MY BUMMER VACATION

NO FUN – HOW I SPENT MY BUMMER VACATION
(Asset Discos / Concrete Jungle Records)

Kein Schreibfehler, die Band heißt nur NO FUN, ohne AT ALL. Der Bandname ist zwar wahrlich kein Einzelfall, aber wird schon seinen Grund gehabt haben. Die Musiker leben in Nürnberg und Berlin und „How I Spent My Bummer Vacation“ ist ihr erstes Stelldichein.

Stark beeinflusst durch das Auslandsjahr der Sängerin in Kalifornien, beinhalten die Songs Erfahrungen gepaart mit all dem, was Teenager in ihrer Spanne bis zum Erwachsenwerden so beschäftigt. Liebe, Ängste, verwirrte Gedanken, Unsinn, persönliches Kopfkino u.s.w. Rausreißen tun es aber nicht unbedingt die Texte, sondern vielmehr die Musik des Trios, welche sich in der Garage-Punk Schublade finden lässt. Er wird viel geschrammelt und die musikalische Vielseitigkeit erstreckt sich hin bis zu 77´er Punk oder Indie-Pop-Punk. Alles in nur 4 Tagen im Proberaumstudio eingespielt und dadurch unverfälscht und authentisch.

Könnte glatt aus den Alternative-Punk-Zeiten Anfang/Mitte der Neunziger stammen, vielleicht weil es mich ganz oft an THE MUFFS erinnert. Hat definitiv das Zeug aus der Masse von Bands mit dem Namen NO FUN herauszustechen. Ich kann mit der Platte einiges anfangen. Geheimtipp! Spike

www.facebook.com/nofunband