GET DEAD – TALL CANS AND LOOSE ENDS

GET DEAD – TALL CANS AND LOOSE ENDS
(Gunner Records)

Bereits zwei Alben und EPs hat die Band aus San Francisco seit 2007 in Eigenregie veröffentlicht, bevor Fat Mike auf die Band aufmerksam wurde und das neueste Album mit dem Titel „Bad News“ produzierte. Die hier vorliegende Scheibe sollte eigentlich gar nicht offiziell erscheinen, sondern lediglich bei Konzerten unter’s Volk gebracht werden. Nun hat sich aber Gunner Records entschlossen, die Scheibe in Deutschland  in einer größeren Auflage als CD und LP herauszubringen.

Auf dem Album erwarten einen 12 Folk-Rock-Songs, vornehmlich akustischer Natur und mit viel Leidenschaft vorgetragen. Die einzelnen Beiträge gestalten sich musikalisch vielfältig und sind mit diversen Instrumenten angereichert. So finden zusätzlich zur üblichen Instrumentalisierung auch noch Banjos, ein Cello, ein Horn, eine Mandoline, ein Akkordeon und sogar ein Glockenspiel Verwendung. Obwohl viele Beiträge relativ gemächlich daher kommen, sind sie dennoch ausdrucksstark und recht eingängig. Ab und an gibt man dann aber doch etwas mehr Gas, wobei der raue Gesang zusätzlich eine leicht schmutzige Note mit einbringt, was dem Sound reichlich gut tut. Sämtliche Texte sind sehr persönlich und beruhen angeblich alle auf wahren Begebenheiten und Erlebnissen der Verantwortlichen. Diese sind auch durchaus glaubwürdig, authentisch und teilweise recht emotional. Dabei nimmt man der Band auch wirklich ab, was sie da von sich gibt und kann sich obendrein gut in die beschriebenen Situationen hinein versetzen.

Auch wenn dies nicht unbedingt mein Metier ist, gefällt mir diese Scheibe, die erstaunlich kurzweilig ist, größtenteils doch recht gut. Ausrutscher sind jedenfalls kaum zu verzeichnen. GET DEAD nehmen einen mit dieser Scheibe auf einen Roadtrip durch die Gefühlswelt mit, der mit Intensität und Emotionalität gepflastert ist. Und bei zusätzlich ein, zwei Dosen Bier in der Rock’n'Roll-Bar von Dirty Old Town wird man hier bestens bedient. Also aufgesattelt und los. Mirko

http://getdead.tumblr.com