PFERDEFEST – 08.08.2015 / Bernkastel – Kues

PFERDEFEST - 08.08.2015 / Bernkastel – Kues

„Aktionskunst trifft Musik, frei von allen Grenzen oder Genres, glückliche Menschen inmitten des Moseltals – das alles prägt die einzigartige Atmosphäre des Pferdefests. Und so jagt das Pferdefest Jahr für Jahr unserer ganz eigenen Idealvorstellung eines Kulturfestivals nach“!

Das Motto:
Feiere deinen Nächsten wie dich selbst!

So beschreiben die Macher ihr Festival auf ihrer Homepage. Veranstaltet wird das Pferdefest seit 2007 jährlich vom „Gemeinnützig anerkannten Verein für Kunst, Kultur und Inklusion e.V.“

In seiner Satzung beschreibt der Verein folgende Ziele:

  • Die Förderung regionaler Künstler, Musiker und Kulturschaffender,
  • die Unterstützung Jugendlicher ideell und materiell bei der Verfolgung ihrer Interessen,
  • Unterstützung der Kommunikation zwischen Alt und Jung und des Austausches der Generationen,
  • die Organisation und Durchführung von Kultur- und Konzertveranstaltungen,
  • das Anstreben von Kooperationen mit Vereinen und Gruppen ähnlicher Interessen,
  • die Förderung des Verantwortungsbewusstseins der Mitbürger für die kulturelle Entwicklung und Gestaltung der Region,
  • die Konzeption, Organisation und Durchführung interkultureller Projekte und Veranstaltungen in der Region Mosel und weltweit,
  • die Vergabe eines Ehrenpreises an Menschen, die der Verwirklichung der angestrebten Idealen des Vereines in besonderem Maße nachgekommen sind.

Der Verein besteht aus einem bunten Haufen junger Leute, gemischt durch alle Subkulturen. Seit dem ersten Pferdefest, welches 2007 und 2008 noch in der Güterhalle in Bernkastel stattfand, waren unter anderem mehrmals die CHEFDENKER am Start, EGOTRONIC, ein Haufen bekannter und unbekannter DJs und ne Menge regionale Gruppen, wie HAGBARD CELINE, DIE BLUEBÄRS, MAHATMA HITLER, SOUNDMILLS, sowie auch in jedem Jahr mindestens eine integrative Band, bestehen aus behinderten und nichtbehinderten Menschen wie MARY GREENWOOD oder in diesem Jahr deren überregional bekannte Nachfolge Band MY ROCK KING RICO.

Um die Entstehung des Namens „Pferdefest“ ranken sich verschiedene Legenden. Mit Reitsport hat das ganze auf jeden Fall wenig zu tun. Irgendwie entstand damals halt der Begriff „Pferdepunks“, ich werde noch versuchen, entsprechendes Insider-Wissen ans Tageslicht zu befördern.

Anfangs war das ganze der Stadt eher noch ein Dorn im Auge, mittlerweile wirbt die Stadt sogar mit der Einzigartigkeit dieses Festivals um Touristen, in Presseartikeln und auf verschiedenen Internetplattformen.

Es handelt sich hier um ein unbeschreibliches, einzigartiges Spektakel, welches seit der dritten Ausführung im Jahr 2009 Nachmittags mit einem Umzug aus der Stadt durch die Weinberge zum jeweiligen Veranstaltungsgelände eröffnet wird. Bunte Wagen mit Musik werden von über 1000 verrückten jungen Leuten zum Gelände begleitet. Die Teilnehmer verkleiden sich kunterbunt, man kann sich das ganze so ein bisschen Atzen-Punk-mäßig vorstellen.

Nachdem wir bereits 2009 mit HAGBARD CELINE auf der Open-Air Bühne auftreten durften, wurde dieses Jahr kurzfristig die verrückte Idee umgesetzt, das wir auf einem der Festwagen spielen sollten! So kam es, das wir am 08.08.2015 um 15 Uhr Nachmittags mit voller Beschallungsanlage auf einem Anhänger im Hippie-VW-Bus-Stil, den die Veranstalter vom vorher stattfindenden Mülheimer Markt geerbt hatten, auf den mit bereits über 1000 wartenden ausgeflippten jungen Leuten überfüllten Marktplatz einfuhren! Die anwesenden staunten nicht schlecht, denn es gab keinerlei Ankündigung für unsere Show. In den vergangenen Jahren beschallten stets Techno – DJs den Umzug. Die Meute brach jedoch in Jubelstürme aus und so rockten wir am helllichten Tage bei voller Lautstärke die Altstadt von Bernkastel – Kues. Alle zu passierenden Strassen waren von der Polizei offiziell abgesperrt und so spielten wir unseren ersten Gig mit Polizeieskorte. Da wir extra nur alte Songs eingeprobt hatten, bei denen öfter mal was mit und vor allem gegen Bullen vorkommt, war ich gespannt, wie sie reagieren würden. Wegen der Menschenmassen gab es aber gar keine Gelegenheit, irgendwie einzugreifen. Nachdem wir auf dem Marktplatz eingelaufen waren, enterte noch für einen Song der legendäre ROY SILBERSCHWEIF unser Gefährt, um einen Song zum Besten zu geben. ROY SILBERSCHWEIF ist eine geniale Parodie auf das Schlagerbusiness und wurde gebührend abgefeiert. Im Anschluss setzten wir unser Programm fort und der Umzug setzte sich in Gang Richtung Festival – Gelände. Der Platz auf unserem Wagen war stark eingeschränkt, da noch 1000 Dosen Bier verstaut werden mussten, die während dem Umzug gratis verteilt wurden. Bei brütender Hitze mussten wir volle zwei Stunden spielen, bis der Umzug an der alten Burgruine angekommen war. Der Zug splittete sich ein zwei Gruppen von jeweils mehreren hundert Personen, die jeweils dem vorausfahrenden Technowagen und unserem Wagen folgten. Es wurde lautstark mitgegröhlt und die am Wegesrand passierten Touristen und Einheimischen kamen aus dem teils ungläubigen Staunen nicht mehr heraus. Der Anblick war schon grandios, eine unglaubliche Menschenmenge schlängelte sich auf den engen Weinbergswegen hinter unserem Wagen her.


Am Vortag hatten wir den ganzen Tag damit verbracht, den Festwagen für unsere Zwecke umzubauen und unsere Anlage rüttelfest zu befestigen, denn es galt, die extreme Steigung durch die Weinberge zur Jugendherberge hinauf unfallfrei zu bestreiten. Bei mir vorm Haus kam es so bereits Freitag Nachmittags zu straßenfestartigen Zuständen, als wir schließlich bei voller Lautstärke die ganze Konstruktion testeten. So etwas hatte das Dorf bisher auch noch nicht erlebt.

Nach zwei Stunden auf dem wackeligen Untergrund quittierten wir schließlich ziemlich erschöpft den Dienst und ließen die Leute bei Konserven – Musik die letzten paar hundert Meter bis zum Festival passieren.

Ab 17:30 Uhr gab es dann das reguläre Programm, wobei die Veranstalter sich einiges haben einfallen lassen. Wo das Auge hinreicht tummelten sich lustig bunt verkleidete junge Menschen und machten dem Motto „ Feiere deinen Nächsten wie dich selbst“ alle Ehre.

Alec Troniq & Gabriel Vitel, Wooden Street Syndicate, MY RoCK KiNG RiCo, Roy Silberschweif, Pierre Pihl, The Soundmills, CYMBA = Henry Homesweet & Je deviens dj en 3 jours sorgten für den Soundtrack des weiteren Abends, wobei es sich größtenteils um DJs handelt. Dieses Jahr waren wir die einzige Punkband im Line – Up.

Anhand der verlinkten Fotostrecken und es Videos könnt ihr euch ein eigenes Bild über das abgefahrene Spektakel machen. Ich kann nur jedem raten, sich da im nächsten Jahr mal live anzusehen, zu mal zum zehnjährigen Jubiläum ein Hammer – Line Up geplant ist, dazu will ich jedoch noch nicht zu viel verraten.

Chris de Barg

http://www.dasding.de/trier/08__08__15-Pferdefest-Bernkastel/-/id=601222/nid=601222/did=1065510/1uks7ue/index.html