SAVE THE SCENE FESTIVAL (GUNNAR)

Das SAVE THE SCENE FESTIVAL ist immer eine Reise wert. Da ich von bisher 4 Festivals 3x mal dabei war, kann ich diesbezüglich auch aus Erfahrung sprechen. Ein bunt gemischtes Line-Up, faire Preise und eine friedliche und tolle Atmosphäre zeichnen die Veranstaltung aus, die sich unter den Indoor-Festivals längst zu einer kleinen Größe und dem “etwas anderen Festival” gemausert hat. Dieses Jahr geht´s schon in die fünfte Runde und zu diesem Anlass haben wir STS-Veranstalter Gunnar mal ein paar Sätze zu dem ganzen Spektakel entlocken können.

Ugly Punk: Hallo Gunnar, das fünfte Mal SAVE THE SCENE, kleines Jubiläum sozusagen. Als Du das Festival damals zum ersten Mal gemacht hast, war Dir da schon klar, dass es Fortsetzungen geben würde oder war es als einmaliges Ding geplant?
Gunnar: Moin Moin Steff, ja dieses Jahr steigt das STS Festival zum 5ten Mal und ich freu mich sehr, dass es mir so lange gelungen ist das Ding durchzuziehen. 2010 fand ja das STS Festival zum ersten Mal in Chemnitz statt und es war zunächst als einmaliges Festival geplant, aber an dem Abend kamen so viele Leute und die Resonanz war durchweg positiv, das ich beschlossen habe, es noch einmal zu machen. Ja, nun ist es 2015 und Nr.5 steht vor der Tür.

Ugl y Punk: Ziel des SAVE THE SCENE Festivals war es ja immer, ein Festival auf die Beine zu stellen, das sich preislich jede_r leisten kann. Wie schwer ist es, diese Linie über die Jahre zu fahren? Trägt sich das alles? Zahlst Du drauf? Passen sich die Preise den Bandgagen oder Ladenmieten an oder sind diese über die Jahre halbwegs stabil und immer im ungefähr selben Rahmen geblieben?
Gunnar:
Diese Schiene fahre ich noch immer und versuche es so gut es geht durchzuboxen. Es ist auf jeden Fall schwer, z.B. letztes Jahr in Dresden, da habe ich 800 minus eingefahren, das muss ich natürlich irgendwie wieder hinbekommen. Es waren einfach zu wenig Leute da, aber das passiert. Mit den Läden habe ich immer einen Super Deal, das passt. Sonst war immer +-0 was natürlich auch an den Bands liegt. Da ich über die ganzen Jahre die ich jetzt schon Musik mache, oder Konzerte veranstalte, viele tolle Bands und Menschen kennen lernen durfte, verlangen die Bands (die ich meist persönlich auch kenne) keine mega Gagen und ich denke auch das vielen einfach das Konzept gefällt. Ich schicke auch nicht wahllos Anfragen an Agenturen und Bands raus, nur um einen fetten Headliner zu bekommen der Haufen Leute zieht und Kohle in die Kasse bringt. Was nützt mir ein krasser bekannter Headliner, wenn dann nur Spinner auf dem Festival rumhängen, da hab ich 0 Bock drauf. Mir muss persönlich die Musik gefallen, die politische Einstellung muss passen und die Leute müssen korrekt sein.

Ugly Punk: Wie Du gerade sagtest, legst Du großen Wert auf ein Line Up, dass aus “korrekten“ Bands mit “korrekten“ Ansichten besteht. Nach welchen Kriterien verfährst Du bei der Bandauswahl?
Gunnar: Da hast du recht. Wenn sich jetzt eine Band bewirbt darf sie sich auf jeden Fall nicht zu 100% sicher sein das sie spielen darf/kann. Ich schau mir ihre Seiten/Profile an, die Posts bei Facebook, Konzertvideos, Bilder, bevorstehende Konzerte, vergangene Konzert etc. (ja da bin ich hart). Wenn das meiner Meinung nach passt, wird die Band sofort eingeladen. Gutes Beispiel sind „The Flexfitz“, antifaschistisch, super neues Album, positive Ausstrahlung auf der Bühne (kein Gemacker oder Geprolle), coole Shows mit coolen Bands, Top, passt, hab ich sofort eingeladen. Aber wie schon gesagt, die meisten Bands kenne ich persönlich und weiß wie die drauf sind.

Ugly Punk: Dieses Mal gab es ja ein paar vereinzelte kritische Stimmen, die bezüglich der VERLORENEN JUNGS immer noch die alte, ja man kann auch sagen “andere“ Band im Hinterkopf hatten. Was erwiderst Du, wenn Du drauf angesprochen wirst?
Gunnar: Oh ja, das VJ Thema, schön das du es ansprichst. Ich glaube es war im Februar diesen Jahres als mir bei Facebook ein Post auffiel. Darin stand, das VJ ein neues Album raus bringen, da habe ich natürlich gleich mal nachgelesen und das neue Video dazu angeschaut. Musik Top, aber VJ? Nö! Mein letztes VJ Konzert war 2003 im AJZ Chemnitz, ich hab es damals gefeiert. Da waren übrigens noch Leute von „Rabauken“ bei VJ aktiv. Als ich mich dann aber sehr mit dem Thema Grauzone beschäftigt habe war die Band VJ für mich gestorben. Bis heute. Zurück zum Thema, paar Tage später habe ich noch mal auf die VJ Page geschaut und hab gesehen das pro verkauftem neuen Album 1 Euro an „ProAsyl“ geht, ich dachte coole Sache von so einer Band. Oder ist das nur so eine Aktion wie von Krawallbrüder, die mal bei einer Tour 0,10 Cent pro Besucher an „Laut gegen Nazis“ gespendet haben um gut da zustehen und auf politisch korrekt zu machen? (Übrigens hat „Laut gegen Nazis“ die Spende abgelehnt). Ich dachte abwarten und hab mir das Album vorbestellt. Mittlerweile hatte ich mich auch weiter über die jetzigen VJ belesen und hab festgestellt das Peter (Sänger) und Bernd (Schlagzeuger), beide waren bei Rabauken, gar nicht mehr in der Band sind. Kurz vor dem 10.4. kam dann das neue VJ Album bei mir an. Aufgemacht, Platte aufgelegt, wow was für ein Album, es hat mir wirklich auf Anhieb gefallen. Ich hab dann mein Lob gleich dem Sänger (Schwefel) zukommen lassen, seitdem sind wir fast täglich in Kontakt und tauschen uns aus über dies und das. Ich kann mittlerweile sagen das VJ zu 100% antifaschistisch eingestellt sind, mit Grau/Braunzone nix am Hut haben und wollen! Deshalb spielen VJ dieses Jahr beim STS Festival, jeder hat eine 2te Chance verdient. VJ haben sogar das „Spirit from the Street“ Festival abgesagt, was ich für einen mega korrekten Zug halte, lässt es sich doch dort leicht Kohle machen. Ich hoffe auch sehr das VJ in Zukunft mehr auf solchen Veranstaltungen spielen (können) wie auf meiner. Ladet die Jungs ein Leute.

Ugly Punk: Nicht wenige Menschen sehen nur ungern über den musikalischen Tellerrand. Du hingegen versuchst neben Punkrock und Hardcore auch immer wieder andere Genres (z.B. Electro oder Hip Hop) mit einzubauen. Wie reagiert das Publikum darauf? Gibt’s da von Seiten der Punker auch schon mal Kritik?
Gunnar: Ich höre mir ja so jedes Genre an, Punk, Hardcore, Hip Hop, Elektro, Ska… Das war für mich kein Thema das auch mal was anderes außer Punk und Hardcore auf dem STS Festival spielen würde, aber erst mal Fuß fassen. Mittlerweile freut es ja auch die Besucher. 2012 hatte ich das erste Mal Elektro fest im Lineup (Das Flug) und das kam auch bei der Punkfraktion gut an. Hip Hop wird ja schon etwas länger hart gefeiert in der Szene, da hab ich dieses Jahr gleich mal 3 Acts eingeladen, damit auch die Hip Hop Fraktion mehr vom Abend hat. Dieses Jahr ist sogar auch mal ein Liedermacher mit dabei. Im Großen und Ganzen das gemischteste Lineup bis jetzt.

Ugly Punk: Wenn Du einen Aufruf starten müsstest, warum die Leute auf´s SAVE THE SCENE kommen sollten, wie würde sich dieser lesen?
Gunnar: 13 Bands, 2 Bühnen, tolle Menschen, tolle Botschaften, ein bunter Abend ohne Faschos, Homophobie, Sexismus, Grauzone und Antisemitismus. Kommt alle am 14.11. ins Weltecho nach Chemnitz.