KONTROLLPUNKT – DER ERSTE

KONTROLLPUNKT – DER ERSTE
(Puppenstube Records)

Der 80er-Jahre Deutschpunk ist einfach nicht tot zu kriegen. Mit ihrer neuen CD zeigen KONTROLLPUNKT jedenfalls, dass es immer noch Bands gibt, die unbeirrt und entgegen aller Trends den plakativen Punkrock für und von der Straße am Leben erhalten. Schließlich will auch die asselige Jugend von heute mit neuem Stoff versorgt sein, um nicht nur die steinalten Klassiker durch die Bahnhofshalle grölen zu müssen.

In bester Tradition dieser Klassiker kotzen sich KONTROLLPUNKT über alles aus, was einen als jungen, rebellischen Punk so ankotzt. Man wettert gegen Bullen, Nazis und Deutschrock-Idioten, scheißt der Gesellschaft und der ausbeuterischen Politik ins Gesicht und feiert die eigene asoziale Ader. Der Suff gehört natürlich auch dazu. Hier gibt es also all das zu hören, was man von einer räudigen, dreckigen Punkband erwartet. Zum Ausdruck gebracht wird das selbstverständlich mit plakativen Textzeilen, Parolen und Phrasen. Dabei gibt man sich kämpferisch und  ist mit der nötigen Anti-Haltung ausgestattet. Glattgebügelt ist hier nichts, sondern vielmehr direkt aus dem Bauch heraus ohne sich darum zu kümmern, was andere davon halten. Auch wenn die Band die Pubertät schon länger hinter sich gelassen hat, scheint man diese trotzige Sturm-und-Drang-Phase noch nicht hinter sich gelassen zu haben. Aber auch darum schert man sich herzlich wenig. Manch einer könnte dies mit Worten wie ‘peinlich’ oder ’stumpf’ abtun, aber ist das nicht das, was Punk ausmacht?

Mit „Der Erste“ haben die drei Düsseldorfer jedenfalls eine rustikale, ehrliche Deutschpunk Scheibe aufgenommen und in Zeiten, in denen der Sound immer fetter und perfekter, die Texte intellektuell oder zumindest intelligent oder tiefgründig sein müssen und vieles auf die Goldwaage gelegt wird, tut es gut, auch mal wieder solch eine unbedarfte, direkte Scheibe zu hören, die zurück zu den Wurzeln geht. Mirko

www.kontrollpunkt.rocks