ABK – LILAGRAU

ABK – LILAGRAU
(Hund in der Pfanne verrückt Rec.)

Für was steht die Abkürzung ABK? Na klar, für „Abkürzung“! Wer hätte das gedacht. Seit knapp drei Jahren macht die Band zusammen Musik und präsentiert nun ihr Debüt. Zu Beginn spielte man noch zusätzlich zur klassischen Gitarre, Bass, Schlagzeug-Besetzung mit Akkordeon und Trompete. Davon ist mittlerweile nur noch die Trompete übrig geblieben, was ich schade finde, denn ‘ungewöhnliche’ Instrumente bergen doch immer sehr viele Möglichkeiten. Aber sei’s drum.

Zu hören gibt es rumpeligen Deutschpunk der mit der bereits erwähnten Trompete angereichert wurde. Mal schneller, mal gemächlicher und auch mit dem ein oder anderen SKA-Einfluss. Dazu gibt’s thematisch gesehen einen guten Mix aus kritischen, persönlichen und party-tauglichen Lyrics, die auch mal etwas sinnbefreit daher kommen. So findet man den ein oder anderen zuträglichen Text und merkt, dass die Abkürzung auch mit Humor an die Sache heran geht und nicht alles allzu ernst nimmt. Betrachtet man das musikalische, kann man ebenfalls einige gute Ideen finden, wobei vor allem die schnelleren Songs und die vom SKA angehauchten Titel hervorstechen. Leider hapert es aber etwas an der Umsetzung. Der Gesang wirkt des Öfteren etwas unsicher und auch nicht jeder Ton wird getroffen. Wirklich schräg und schief ist aber oftmals die schon mehrfach angesprochene Trompete. Die Gitarre wiederum kommt mir ab und an etwas verstimmt vor, aber diesen Punkt darf ich mir eigentlich nicht anmaßen zu kritisieren. Der Sound ist charmant-schraddelig bis sympathisch-unperfekt, wodurch der Gesamteindruck dann in gewisser Hinsicht ein rundes Bild abgibt.

Trotz guter Ansätze und einigen stimmigen Liedern, kann mich die Scheibe im Endeffekt aber nicht wirklich überzeugen. Denn die ein oder andere Passage kommt mir dann doch etwas zu schräg und wenig harmonisch daher. Aber beim Punkrock darf ja glücklicher Weise jeder, unabhängig vom Talent, mit mischen. Nur gefallen muss es eben nicht jedem. Mirko

www.abk-band.de