COLDBURN – DOWN IN THE BUMPS

COLDBURN – DOWN IN THE BUMPS
(Beatdown Hardwear Rec.)

Seit mittlerweile sechs Jahren treiben COLDBURN aus Leipzig bereits ihr Unwesen in der HC-Szene. Und das offensichtlich mit Erfolg, denn neben der Veröffentlichung einer EP und eines Albums war die Band viel unterwegs und das europaweit und auch mit vielen bekannten Gruppen. Dennoch war mir die Band bisher kein Begriff. Mit dem zweiten Album soll sich dies nun aber ändern.

COLDBURN haben sich dem klassischen Hardcore verschrieben, verzichten aber weitestgehend auf schnelle Passagen, Gebolze und Geknüppel. So sind die zehn Songs auch alle in getragenem, manchmal auch recht schleppendem Tempo. An Aggression mangelt es jedoch nicht, denn man bevorzugt harte Riffs und stampfende Rhythmen, die mit dem ein oder anderen Break versehen sind. Hinzu kommt die obligatorische Grölstimme, hinter der einiges an Power und Ausdruckskraft steckt. Eine leichte Metal-Kante ist zu guter Letzt auch noch heraus zu hören und so bricht sich ein gewaltiger Sound aus den Tiefen der Titel gebenden Müllhalde empor und bahnt sich seinen Weg an die nicht weniger stinkende Oberfläche um sich dort fest zu setzen. Die Texte sind meist auf persönlicher Ebene und dabei meist (an)klagend, aber auch mit einer düsteren Note versehen. Manchmal ist mir das aber etwas zu viel des „Guten“ und grenzt fast schon an resignierendes Selbstmitleid. Hier vermisse ich etwas das kämpferische, nach vorne gerichtete. Dafür wird der einmal eingeschlagene Weg aber mit viel Leidenschaft beschritten, daran gibt es hier kein Zweifel.

Die Sachsen fabrizieren auf ihrem zweiten Album einen brachialen Sound mit viel Wucht und voller Emotion. Allerdings fehlen mir ab und an etwas schnellere Parts, denn auf Dauer ist mir der derbe, tiefer-gestimmte Hardcore dann doch etwas zu schleppend und wirkt auf mich mit der Zeit etwas zäh. Nichts destotrotz verstehen COLDBURN das Handwerk ihres Metier und breiten damit – im positiven Sinne – eine dunkle Wolke des Unbehagens über dem Hörer aus. Mirko

www.coldburn.tumblr.com