EGOTRONIC – EGOTRONIC C’EST MOI

EGOTRONIC – EGOTRONIC C’EST MOI
(Audiolith Records)

EGOTRONIC – dem Synonym für Provokation begannen die Electro-Schuhe bereits vor einiger Zeit schon arg zu drücken, weshalb sich mit dem Punkwerkzeug etwas mehr Luft nach vorne verschafft wurde. Der Trend deutete sich bereits auf den Vorgängerplatten, aber auch bei Live-Shows der Band an und mit dem siebten Longplayer präsentieren sich EGOTRONIC dann auch so punkig, rockig, schrammelig wie nie zuvor.

Bedient wird sich an altem Songmaterial aus den Jahren 2006-2011, doch lediglich von einer „Best-Of“ Zusammenstellung zu sprechen, wird der Geschichte nicht gerecht. Vielmehr wird den Stücken so viel Power und frischer Wind eingehaucht, dass die Ursprungsversionen schon fast leer erscheinen. Bassige Beats bleiben natürlich erhalten, müssen sich aber mit dominanten Schrammelgitarren vertragen. So wird durch den Zusatz von Indie und NDW aus dem Electropop lupenreiner Electropunk – der das durch die Texte ja irgendwie schon immer war, aber aktuell in der Hinsicht auch die musikalische Unterstützung bekommt.

Tanzbar und pogotauglich wird gegen Deutschland ge(punk)raved. Dabei versteckt die Band ihr Aushängeschild nicht, nämlich weiterhin provokant und streitbar zu sein. Doch da textlich alles beim Alten bleibt, liegt die Aufmerksamkeit in diesem Fall ganz klar auf dem musikalischen Wandel, der musikalischen Weiterentwicklung oder des musikalischen Experiments – nennt es wir ihr wollt. Electro-Pop trifft Garage-Punk, die beiden verstehen sich perfekt und führen eine stimmige Beziehung. Spike

www.egotronic.net