MOSTRICH – ZUM MITNEHMEN, BITTE!

MOSTRICH – ZUM MITNEHMEN, BITTE!
(Puke Music)

Was für Themen man sich für eine Konzept-Band so alles einfallen lässt. Nun ist es also der Imbiss-Punk! So nennen die vier Hallenser das, was sie da machen. Aber eigentlich isses doch eher Deutschpunk mit pubertäreren „Fun“-Texten, die sich eben hauptsächlich mit dem Thema Fastfood auseinander setzen, ohne dieses heikle Thema auch nur ansatzweise kritisch zu hinterfragen. Hier eine nähere Betrachtung des Liedgutes:

Die musikalische Grundlage besteht aus gewöhnlichem, durchschnittlichem Deutschpunk mit Gröhlstimme und ohne große Experimente. Traditionell oder besser gesagt, in klassischem Stile. Nichts wirklich Besonderes also, aber halt auch nicht wirklich schlecht. Meist jedoch ziemlich einfach strukturiert. Textlich verhält es sich dafür nicht so einheitlich, beziehungsweise eintönig, wie man zunächst vermuten könnte. Auf der einen Seite gibt es da diese bekloppten Imbiss- und Partylieder, auf der anderen Seite aber auch einige ernstere Texte, die durchaus kritisch und selbst-reflektierend daherkommen. Leider gehen diese Lieder aufgrund der wirklich ‘bemerkenswerten’ anderen Texte im pubertären Fun-Geprolle unter. Textzeilen wie: „Es stört Sie nicht, dass ich auf ihre Titten glotz, dann hab ich in ihr Dekoltee gekotzt“, „Is denn noch Kassler da, jupeidie jupeida“, „Selbst Ratten oder Wiesel trinken Urtyp oder Diesel“ oder gar „Bitte, bitte Pommes Schranke für 1,50 danke danke“ sind dann sogar mir etwas zu blöde. Zudem wirken die Reime, wie soll ich sagen… etwas konstruiert. Und damit qualifiziert man die besseren Texte auch noch unverdienter Weise erheblich ab.

Im Großen und Ganzen bewegt man sich oftmals auf eher niedrigem Niveau, vor allem mit der Lyrik. Zudem wirkt vieles etwas gezwungen, aufgesetzt und wie Humor mit dem Holzhammer. Also ich find’s jedenfalls nicht wirklich lustig. Ein komplettes Album nur zum Thema Bockwurst, Grilletta, Döner und Bier konnten die Imbiss-Punks zudem auch nicht abliefern. Und das ist auch gut so, denn bei den ernsteren Sachen sind schon ein paar nette Songs mit dabei. Mirko

www.imbisspunk.de